Sinnesorgan (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Sinnesorgan

die Sinnesorgane

Genitiv des Sinnesorganes
des Sinnesorgans

der Sinnesorgane

Dativ dem Sinnesorgan
dem Sinnesorgane

den Sinnesorganen

Akkusativ das Sinnesorgan

die Sinnesorgane

Worttrennung:

Sin·nes·or·gan, Plural: Sin·nes·or·ga·ne

Aussprache:

IPA: [ˈzɪnəsʔɔʁˌɡaːn]
Hörbeispiele:   Sinnesorgan (Info)

Bedeutungen:

[1] Biologie: Organ zur Wahrnehmung der Umwelt

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Sinn und Organ sowie dem Fugenelement -es

Oberbegriffe:

[1] Körperorgan, Organ, Körperteil

Unterbegriffe:

[1] Geruchsorgan, Geschmacksorgan, Hörorgan, Sehorgan, Tastorgan; Auge, Haut, Nase, Ohr, Zunge, Tastrezeptor

Beispiele:

[1] Sinnesorgane reagieren auf Sinnesreize.
[1] „Sie vermittelt durch die in ihr enthaltenen Sinnesorgane (Temperatursinn, Ortssinn, Tastsinn, Raumsinn) Eindrücke verschiedener Art.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Sinnesorgan
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sinnesorgan
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSinnesorgan
[1] The Free Dictionary „Sinnesorgan
[1] Duden online „Sinnesorgan
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Sinnesorgan
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1547

Quellen:

  1. Jens Rehn, Nachwort von Ursula März: Nichts in Sicht. Schöffling, Frankfurt/Main 2018, ISBN 978-3-89561-149-0, Seite 21. Erstmals 1954 erschienen.