Rudiment (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Rudiment die Rudimente
Genitiv des Rudiments
des Rudimentes
der Rudimente
Dativ dem Rudiment
dem Rudimente
den Rudimenten
Akkusativ das Rudiment die Rudimente

Worttrennung:

Ru·di·ment, Plural: Ru·di·men·te

Aussprache:

IPA: [ˌʁudiˈmɛnt]
Hörbeispiele:   Rudiment (Info)
Reime: -ɛnt

Bedeutungen:

[1] Rest, Überbleibsel früherer Zeiten
[2] kleiner Teil von etwas, Bruchstück
[3] Biologie: funktionslos gewordenes und / oder verkümmertes Organ
[4] häufig im Plural verwendet: grundlegender Begriff

Herkunft:

von dem lateinischen Substantiv rudimentum → la „Anfang, erster Versuch“

Synonyme:

[1, 3] Relikt
[2] Bruchstück, Fragment

Beispiele:

[1] Das Wort „Kegel“ in der Redewendung „Kind und Kegel“ ist ein Rudiment des Mittelhochdeutschen, wo es „uneheliches Kind“ bedeutete.
[2] Wegen des Lärms konnte man nur Rudimente des Spiels verstehen.
[3] Das Steißbein ist das Rudiment des Schwanzes unserer Vorfahren.
[4] Sein Freund weihte ihn in die Rudimente des Spiels ein.

Wortbildungen:

rudimentär

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Rudiment
[3, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rudiment
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRudiment
[1, 3] Duden online „Rudiment
[1, 3] Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 2, Spalte 3669, Artikel „Rudiment“

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: mundiert