Regulativ (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Regulativ die Regulative
Genitiv des Regulativs der Regulative
Dativ dem Regulativ den Regulativen
Akkusativ das Regulativ die Regulative

Worttrennung:

Re·gu·la·tiv, Plural: Re·gu·la·ti·ve

Aussprache:

IPA: [ʁeɡulaˈtiːf]
Hörbeispiele:   Regulativ (Info)
Reime: -iːf

Bedeutungen:

[1] etwas, das ausgleichend auf ein System einwirkt
[2] Vorschrift/Anweisung, die etwas regeln soll

Synonyme:

[2] Direktive, Instruktion

Oberbegriffe:

[2] Anordnung, Anweisung, Vorschrift, Verfügung

Beispiele:

[1] „Freilich fungiert der Witz hier nur als ein Regulativ, und die soziale Wirklichkeit sah anders aus.“[1]
[2] „Die frühesten Nachrichten vermittelt ein Regulativ, das Bischof Reiner (1312—1319) in seinem ersten Amtsjahr 1313 für die Pfarrer seiner Diözese erließ.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Regulativ
[*, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Regulativ
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Regulativ
[*] The Free Dictionary „Regulativ
[1, 2] Duden online „Regulativ
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRegulativ
[2] Heinrich Becker (Leitung): Fremdwörterbuch. Verlag Enzyklopädie, Leipzig 1957

Quellen:

  1. Jakob Hessing: Der jiddische Witz. Eine vergnügliche Geschichte. Beck, München 2020, ISBN 978-3-406-75473-9, Seite 140.
  2. Johannes Schultze: Die Prignitz. Aus der Geschichte einer märkischen Landschaft. In: Reinhold Olesch/Walter Schlesinger/Ludwig Erich Schmitt (Herausgeber): Mitteldeutsche Forschungen. 1. Auflage. Bd. 8, Böhlau Verlag, Köln/Graz 1956, Seite 154.