Prokaryot (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ der Prokaryot

die Prokaryoten die Prokaryota

Genitiv des Prokaryoten

der Prokaryoten der Prokaryota

Dativ dem Prokaryoten

den Prokaryoten den Prokaryota

Akkusativ den Prokaryoten

die Prokaryoten die Prokaryota

 
[1] Prokaryoten können verschiedenste Formen annehmen: A Bazillen, B Streptokokken, C Staphylokokken, D Diplokokken, E Spirillen, F Vibrionen

Worttrennung:

Pro·ka·ry·ot, Plural 1: Pro·ka·ry·o·ten, Plural 2: Pro·ka·ry·o·ta

Aussprache:

IPA: [pʁokaˈʁy̯oːt]
Hörbeispiele:   Prokaryot‎ (Info),   Prokaryot (Info)
Reime: -oːt

Bedeutungen:

[1] Biologie, Zytologie: Lebewesen, das aus Zellen ohne einen echten, von einer Kernmembran vom Cytoplasma abgegrenzten Zellkern besteht
[2] Biologische Taxonomie, im Plural (Prokayroten, Prokaryota): eine heute nicht mehr gebräuchliche Domäne, die alle Lebewesen umfasst, die keinen echten Zellkern aufweisen

Herkunft:

Kompositum aus dem griechisch-lateinischen Präfix pro-1 (deutsch: „bevor“) und griechisch κάρυον (karyon) (deutsch: Nuss, Kern)[1]

Synonyme:

[1] Prokaryont, Procarya
[2] wissenschaftlich: Prokaryota

Gegenwörter:

[1] Eukaryot

Oberbegriffe:

[1] Lebewesen, Superregnum

Unterbegriffe:

[1] Archaeon (Archaebakterium), Bakterium

Beispiele:

[1]
[2] Die Prokaryoten werden heute taxonomisch in die neuen Domänen der Bakterien und der Archaeen (Archäbakterien) differenziert.
[2] Die Prokaryoten werden als entwicklungsgeschichtlich älter eingestuft als die Eukaryoten.
[2] „Dabei werden die Ur-Bakterien (Archaebacteria), Bakterien, Blaualgen und Ur-Grünalgen (Prochlorophyta), welche (noch) keinen echten Zellkern besitzen, gewöhnlich als Prokaryota den übrigen, als Eukaryota bezeichneteten Gruppen vorangestellt.“[2]

Wortbildungen:

[1] prokaryotisch

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Prokaryot
[1] Wikispecies-Eintrag „Archaea
[1] Wikispecies-Eintrag „Bacteria
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Eintrag „Prokaryont, Prokaryot“
[1, 2] Erwin Hentschel, Günther Wagner: Wörterbuch der Zoologie. 7. Auflage. Elsevier, München/Heidelberg 2004, ISBN 3-8274-1479-2, Seite 430, Artikel „Prokaryota“

Quellen:

  1. nach: Erwin Hentschel, Günther Wagner: Wörterbuch der Zoologie. 7. Auflage. Elsevier, München/Heidelberg 2004, ISBN 3-8274-1479-2, Seite 430, Artikel „Prokaryota“
  2. Gerhard Czihak, Volker Blüm; Gerhard Czihak (Herausgeber): Biologie. Ein Lehrbuch. 3. Auflage. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 1981, ISBN 3-540-09363-X, DNB 810200589, Seite 902