Olivenöl (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Olivenöl die Olivenöle
Genitiv des Olivenöles
des Olivenöls
der Olivenöle
Dativ dem Olivenöl
dem Olivenöle
den Olivenölen
Akkusativ das Olivenöl die Olivenöle
 
[1] Eine Flasche italienischen Olivenöls

Worttrennung:

Oli·ven·öl, Plural: Oli·ven·öle

Aussprache:

IPA: [oˈliːvn̩ˌʔøːl]
Hörbeispiele:   Olivenöl (Info),   Olivenöl (Info)

Bedeutungen:

[1] pflanzliches Speiseöl, das aus den Früchten des Olivenbaums gepresst wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus Olive, Fugenelement -n und Öl

Oberbegriffe:

[1] Speiseöl, Pflanzenöl, Öl

Unterbegriffe:

[1] Bio-Olivenöl

Beispiele:

[1] Olivenöl wird in Deutschland immer populärer.
[1] Pesto wird aus zerstoßenen Pinienkernen, Basilikum und Olivenöl zubereitet.
[1] „Sie stellten einen großen Topf auf die Herdplatte und gossen duftendes Olivenöl hinein.“[1]
[1] „In diesem Fall wäre zu überlegen, sich eine Fenchelknolle dazuzuhobeln, die mit Zitrone und Olivenöl angemacht für knackige Frische und jenen zarten Aniston sorgt, der sich gerade zu Dosenfisch so überaus angenehm macht.“[2]
[1] „In einem kleinen Laden im Dorf konnten die Kinder auch Olivenöl kaufen, sodass sie den Gang dorthin in ihr Spiel einbauten.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Olivenöl
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Olivenöl
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalOlivenöl
[1] Duden online „Olivenöl
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Olivenöl

Quellen:

  1. Luigi Brogna: Das Kind unterm Salatblatt. Geschichten von meiner sizilianischen Familie. 7. Auflage. Ullstein, Berlin 2010, ISBN 978-3-548-26348-9, Seite 219
  2. Wie die Sardinen. Abgerufen am 20. November 2019.
  3. Linda Zervakis: Etsikietsi. Auf der Suche nach meinen Wurzeln. Rowohlt, Hamburg 2020, ISBN 978-3-499-63442-0, Seite 82.