Modalitätsverb

Modalitätsverb (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Modalitätsverb

die Modalitätsverben

Genitiv des Modalitätsverbs

der Modalitätsverben

Dativ dem Modalitätsverb

den Modalitätsverben

Akkusativ das Modalitätsverb

die Modalitätsverben

Worttrennung:

Mo·da·li·täts·verb, Plural: Mo·da·li·täts·ver·ben

Aussprache:

IPA: [modaliˈtɛːt͡sˌvɛʁp]
Hörbeispiele:   Modalitätsverb (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Gruppe von Verben, die mit anderen Verben zusammen das Prädikat bilden und im Unterschied zu Modalverben den Infinitiv mit zu anschließen. Sie dienen dem Ausdruck der Stellungnahme des Sprechers (der Modalität) zu dem, was geäußert wird

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Modalität, Fugenelement -s und Verb

Gegenwörter:

[1] Hilfsverb, Modalverb, Vollverb

Oberbegriffe:

[1] Wortart, Verb

Beispiele:

[1] Zu den Modalitätsverben gehören im Deutschen „brauchen“, „bleiben“, „drohen“, „pflegen“ und andere.
[1] In dem Satz „Er braucht gar nicht mehr zu kommen“ ist "braucht" ein Modalitätsverb.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Verb#Arten und Typen der Verben
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Modalitätsverb“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Modalitätsverb“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.