Lohe (Deutsch)Bearbeiten

  Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: ein weiterer Begriff (ein Homonym) fehlt, Duden online „Lohe (Rinde)

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Lohe die Lohen
Genitiv der Lohe der Lohen
Dativ der Lohe den Lohen
Akkusativ die Lohe die Lohen

Worttrennung:

Lo·he, Plural: Lo·hen

Aussprache:

IPA: [ˈloːə]
Hörbeispiele:
Reime: -oːə

Bedeutungen:

[1] veraltet: lodernde Glut, Flamme
[2] in Flurbezeichnungen: Wald, Hain, Holz, Gehölz, Gebüsch, Niederwald, Sumpfwiese, Buschland, Feuchtgebiet[1][2]

Herkunft:

[1] mittelhochdeutsch lohe, daneben mit grammatischem Wechsel mittelhochdeutsch louc, althochdeutsch loug, louc, laug, belegt seit dem 8. Jahrhundert[3]

Beispiele:

[1] Die Lohe war in der Nacht weit zu sehen.
[1] „Eine Lohe heißen, unbezwinglichen Begehrens schlug in ihm hoch.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Lohe
[2] Wikipedia-Artikel „Loch (Flurname)
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lohe
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLohe
[1] The Free Dictionary „Lohe
[2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Lohe

Quellen:

  1. LÔCH, LÔ stm. stn. niedriges holz, busch. In: Georg Friedrich Benecke, Wilhelm Müller, Friedrich Zarncke: Mittelhochdeutsches Wörterbuch. Band 1, Sp. 1041a Leipzig 1854–1866
  2. lôch flex.-hes stmn. gebüsch. In: Matthias Lexer: Mittelhochdeutsches Handwörterbuch. Band 1, Sp. 1949
    (alle woerterbuchnetz.de, Universität Trier).
  3. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Lohe1“, Seite 581.
  4. Li Yü: Jou Pu Tuan (Andachtsmatten aus Fleisch). Ein erotischer Roman aus der Ming-Zeit. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1979 (übersetzt von Franz Kuhn), ISBN 3-596-22451-9, Seite 264. Chinesisches Original 1634.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: hole, Hole