Hauptmenü öffnen

Klangschale (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Klangschale

die Klangschalen

Genitiv der Klangschale

der Klangschalen

Dativ der Klangschale

den Klangschalen

Akkusativ die Klangschale

die Klangschalen

[1] verklingender Ton beim einmaligen Anschlagen einer Klangschale
[1] andauernder Ton beim Streichen des Randes einer Klangschale
 
[1] eine kleine Klangschale mit einem Klöppel

Worttrennung:

Klang·scha·le, Plural: Klang·scha·len

Aussprache:

IPA: [ˈklaŋˌʃaːlə]
Hörbeispiele:   Klangschale (Info)

Bedeutungen:

[1] Gerät zum Erzeugen von Tönen

Herkunft:

Determinativkompositum (Zusammensetzung) aus den Substantiven Klang und Schale

Oberbegriffe:

[1] Schale

Beispiele:

[1] „Liao Yiwu [hält auf der Bühne] eine Klangschale [in der Hand]. Behutsam bringt er sie zum Klingen, […]“[1]
[1] „Carsten Kroppach schlägt mit einem Holzstab zweimal an eine Klangschale auf dem Lehrerpult. Es wird merklich leiser in der Klasse.“[2]
[1] „Die Tische [im Klassenzimmer] stehen in drei Reihen zur Tafel ausgerichtet, alles spricht für frontalen Unterricht. Nur die indische Klangschale auf dem Lehrertisch passt irgendwie nicht dazu.“[3]
[1] Ich habe hier eine Klangschale, und wenn ich die anstoße, erklingt ein Ton. Ich frage dann immer die Kinder, wie lange könnt ihr diesen Ton hören?[4]
[1] „Vorsichtig, damit ihn seine Schritte nicht verraten, schleicht Luca durch das Klassenzimmer. In einer Hand balanciert er eine Klangschale, die er zum Tönen gebracht hat. Die Augen seiner Mitschüler sind geschlossen. Mit dem Gehör sollen sie orten, wo Luca gerade mit der Klangschale entlang läuft, und dann mit dem Arm auf ihn deuten.“[5]
[1] „»Wenn ein Bewohner, eine Bewohnerin stirbt, geht das gesamte Personal, die anwesend sind, an diesem Tag, sich in das Zimmer verabschieden, die Klangschale kann genutzt werden, um das Ritual zu beginnen, es wird dann ein Gedicht vorgelesen, man teilt Gedanken und Erlebnisse mit dem Verstorbenen, und dann verlässt man auch wieder gemeinsam das Zimmer, nachdem die Klangschale wieder angeschlagen wurde.«“[6]
[1] „Die meisten Meditierenden, die Unterweisung noch face-to-face gelernt hatten, sagten mir, sie nutzten auf dem Smartphone oft nur einen Timer mit einem Gong, der das Ende der Meditation ankündigt. Damit sparen sie es sich, eine Klangschale mit sich herumzuschleppen.“[7]
[1] „Etwa 25 Quadratmeter misst der warm und wohlig eingerichtete Raum für Musiktherapie: Flöten und Klangschalen stehen auf Fensterbänken und Regalen, Glockenspiele und Fingerzimbeln, vorne ein Schlagzeug, rechts an der Wand ein Klavier, die Ecke ist den Trommeln reserviert.“[8]
[1] „[Der] Esoterikmarkt [gehört] zu einer ausgesprochenen Wachstumsbranche. Wer sich vor negativen Energien schützen möchte, kauft Klangschalen und magische Steine, Amulette und Duftöle oder besorgt sich die feinstofflich aktive Bettwäsche, die einen "astral ungestörten Schlaf" sicherstellt.“[9]
[1] „Am weitesten verbreitet ist die Klangmassage mit Klangschalen, welche auf den bekleideten Körper gestellt und behutsam angeschlagen werden.“[10]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit Verb: eine Klangschale anschlagen
[1] mit Substantiv: eine Klangschale aus Bronze / Metall
[1] mit Adjektiv: eine formschöne / indische / tibetanische Klangschale

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Klangschale
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Klangschale
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKlangschale
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Klangschale
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Klangschale
[1] Duden online „Klangschale

Quellen:

  1. Nadine Wojcik: Ausreise endlich geglückt!. In: Deutsche Welle. 22. September 2010 (URL, abgerufen am 4. Januar 2019).
  2. Lotta Löffler: Hilfe für Schüler mit Migrationshintergrund. In: Deutsche Welle. 3. April 2012 (URL, abgerufen am 4. Januar 2019).
  3. Lenore Lötsch: Vorbereitung auf die Inklusion – Eine Fortbildung für Grundschullehrer in Mecklenburg-Vorpommern. In: Deutschlandradio. 7. Mai 2013 (Deutschlandfunk / Köln, Sendereihe: Campus & Karriere, URL, abgerufen am 4. Januar 2019).
  4. Tanya Lieske: Intensives Musikerlebnis durch spirituelle Kinderlieder. Der Kinderliedermacher und Autor Fredrik Vahle feiert seinen 70. Geburtstag. In: Deutschlandradio. 23. Juni 2012 (Deutschlandfunk / Köln, Sendereihe: Bücher für junge Leser, Interview mit dem Liedermacher Fredrik Vahle, URL, abgerufen am 4. Januar 2019).
  5. Hören ohne Grenzen – Tönen und Silben auf der Spur. In: Bayerischer Rundfunk. 18. März 2014 (URL, abgerufen am 4. Januar 2019).
  6. Barbara Schmidt-Mattern: Das Geschäft mit dem Tod – Sterbehilfe in der Schweiz. In: Deutschlandradio. 5. Juli 2008 (Deutschlandfunk / Köln, Sendereihe: Gesichter Europas, URL, abgerufen am 4. Januar 2019).
  7. Mechthild Klein: Meditation fürs Smartphone – Ommm per App. In: Deutschlandradio. 24. Oktober 2018 (Deutschlandfunk / Köln, Sendereihe: Tag für Tag, Text und Audio, Dauer 12:44 mm:ss, der Audiobeitrag wird am 24.04.2019 aus dem Netz genommen wegen des deutschen Telemediengesetzes (TMG) in Verbindung mit dem Rundfunkstaatsvertrag in der Fassung der 21. Änderung, URL, abgerufen am 4. Januar 2019).
  8. Mirko Smiljanic: Musiktherapie – Trommeln gegen psychische Krisen. In: Deutschlandradio. 14. April 2015 (Deutschlandfunk / Köln, Sendereihe: Sprechstunde, URL, abgerufen am 4. Januar 2019).
  9. Herbert Becker: 4. April 2003 – Voodoo wird offizielle Religion in Haiti. In: Bayerischer Rundfunk. 4. April 2012 (Sender: Bayern 2, Sendereihe: Das Kalenderblatt, URL, abgerufen am 4. Januar 2019).
  10. André Ruch: Versuchskaninchen - Massage mit Musik statt mit Händen. In: Schweizer Radio und Fernsehen. 19. September 2011 (URL, abgerufen am 4. Januar 2019).
  11. Englischer Wikipedia-Artikel „singing bowl
  12. Französischer Wikipedia-Artikel „bol chantant
  13. Italienischer Wikipedia-Artikel „campana tibetana
  14. Spanischer Wikipedia-Artikel „tazón cantador