Kenematik (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Kenematik
Genitiv der Kenematik
Dativ der Kenematik
Akkusativ die Kenematik

Worttrennung:

Ke·ne·ma·tik, kein Plural

Aussprache:

IPA: [keneˈmaːtɪk]
Hörbeispiele:   Kenematik (Info)
Reime: -aːtɪk

Bedeutungen:

[1] Linguistik, speziell Glossematik (ein theoretisches Konzept der Kopenhagener Schule): Untersuchung der Ausdrucksform der Sprache, der Keneme als kleinsten phonologischen Merkmalen der Sprache

Herkunft:

Ableitung zu Kenem mit den Derivatemen (Ableitungsmorphemen) -at und -ik

Gegenwörter:

[1] Plerematik, Pleremik

Oberbegriffe:

[1] Glossematik

Beispiele:

[1] „Da sich die Glossematik nach dem Willen ihrer Schöpfer nur mit der Form, nicht mit der Substanz, zu befassen hat, ergeben sich als Arbeitsgebiete die Ausdrucksform, für die die sog. Kenematik und die Inhaltsform, für die die sog. Plerematik zuständig ist.“[1]
[1] „Daraus ergibt sich, daß die Glossematik in zwei Bereiche geteilt wird: in Kenematik und »Plerematik«.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage, Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Kenematik“. ISBN 3-494-02050-7.

Quellen:

  1. Jörn Albrecht: Europäischer Strukturalismus. Ein forschungsgeschichtlicher Überblick. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1988, Seite 124 f.
  2. Louis Hjelmslev, Hans Jørgen Uldall: Synoptischer Abriß der Glossematik. In: Louis Hjelmslev: Aufsätze zur Sprachwissenschaft. Herausgegeben von Erhard Barth. Klett, Stuttgart 1974, Seite 1-6, Zitat: Seite 3. ISBN 3-12-923550-7. Übersetzung des englischen Originals. Kenematik und Plerematik kursiv gedruckt.