Indiz (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Indiz

die Indizien

Genitiv des Indizes

der Indizien

Dativ dem Indiz

den Indizien

Akkusativ das Indiz

die Indizien

Worttrennung:

In·diz, Plural: In·di·zi·en

Aussprache:

IPA: [ɪnˈdiːt͡s]
Hörbeispiele:   Indiz (Info)
Reime: -iːt͡s

Bedeutungen:

[1] Hinweis; Andeutung; eine Information, die bestimmte Ereignisse wahrscheinlich macht

Herkunft:

im 19. Jahrhundert von lateinisch indicium → la „Anzeichen, Anzeige“ entlehnt[1]

Synonyme:

[1] Anhaltspunkt, Anzeichen, Hinweis, Verdachtsmoment

Beispiele:

[1] Die Indizien in diesem Fall sprechen für einen Selbstmord.
[1] „Tatsächlich hat die Polizei viele Indizien, die nahelegen, dass Abubaker C. der Mörder ist.“[2]
[1] „Die Unfallhäufigkeit gilt als Indiz dafür, wie gut eine Firma die Betriebsabläufe generell im Griff hat.“[3]
[1] „Indiz für den verbreiteten Wunsch, Wagemut zu demonstrieren und sich über das starke Tier zu profilieren, ist auch das Stiertreiben (Encierro), das am Morgen eines Stierkampftages im spanischen Pamplona […] die sogenannten Corredores auf die Straßen zieht.“[4]
[1] „Der Pastor wurde übrigens aufgrund eines merkwürdigen Indizes endgültig der Tötung seiner Ehefrau überführt: Er hatte die Gummistiefel, in denen er seine Frau am Waldesrand umgebracht hatte, im Geländewagen vergessen.“[5]

Wortbildungen:

Indizienbeweis, Indizienprozess

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Indiz
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Indiz
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Indiz
[1] The Free Dictionary „Indiz
[1] Duden online „Indiz
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalIndiz
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Indiz

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Indiz“, Seite 438.
  2. Ingrid Eißele: Zeichen an der Wand. In: Stern. Nummer Heft 9, 2017, Seite 52–56, Zitat Seite 54.
  3. Berufsunfälle sind für Firmen nicht mehr akzeptabel. Abgerufen am 4. September 2019.
  4. Siegbert A. Warwitz: Sinnsuche im Wagnis. Leben in wachsenden Ringen. Erklärungsmodelle für grenzüberschreitendes Verhalten. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1620-1, Seite 62.
  5. Hellmuth Karasek: Das find ich aber gar nicht komisch. Geschichte in Witzen und Geschichten über Witze. Quadriga, Köln 2015, ISBN 978-3-86995-075-4, Seite 55.