Indizienbeweis

Indizienbeweis (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Indizienbeweis

die Indizienbeweise

Genitiv des Indizienbeweises

der Indizienbeweise

Dativ dem Indizienbeweis
dem Indizienbeweise

den Indizienbeweisen

Akkusativ den Indizienbeweis

die Indizienbeweise

Worttrennung:

In·di·zi·en·be·weis, Plural: In·di·zi·en·be·wei·se

Aussprache:

IPA: [ɪnˈdiːt͡si̯ənbəˌvaɪ̯s]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Beweis, der nicht direkt, sondern nur indirekt mit Hilfe von Anzeichen/Indizien geführt werden kann

Herkunft:

Das Wort ist seit dem 19. Jahrhundert in der Rechtssprache belegt.[1]
Determinativkompositum aus Indiz, Fugenelement -ien und Beweis

Oberbegriffe:

[1] Beweis

Beispiele:

[1] „Sie gründen sich auf Indizienbeweise und nicht auf unmittelbares Textmaterial.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Indizienbeweis
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Indizienbeweis
[*] canoonet „Indizienbeweis
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalIndizienbeweis
[1] The Free Dictionary „Indizienbeweis
[1] Duden online „Indizienbeweis

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Indiz“.
  2. Philip J. Davis: Pembrokes Katze. Die wundersame Geschichte über eine philosophierende Katze, ein altes mathematisches Problem und die Liebe. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/Main 1991, ISBN 3-596-10646-X, Seite 56. Englisches Original 1988.