Hauptmenü öffnen

Idiotikon (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ das Idiotikon

die Idiotiken die Idiotika

Genitiv des Idiotikons

der Idiotiken der Idiotika

Dativ dem Idiotikon

den Idiotiken den Idiotika

Akkusativ das Idiotikon

die Idiotiken die Idiotika

Alternative Schreibweisen:

Idioticon

Worttrennung:

Idi·o·ti·kon, Plural 1: Idi·o·ti·ken, Plural 2: Idi·o·ti·ka

Aussprache:

IPA: [iˈdi̯oːtikɔn]
Hörbeispiele:   Idiotikon (Info)
Reime: -oːtikɔn

Bedeutungen:

[1] linguistische Wissenschaftsgeschichte: Wörterbuch für mundartliche und regionale Ausdrücke

Herkunft:

Laut Walter Haas geht der Begriff Idiotikon auf griechisch ἰδιος (idios) → grc „abgesondert, eigen, privat“ zurück; ein Idiotikon ist also ein „Verzeichnis der einer gewissen Landschaft eigenen [und deshalb erklärungsbedürftigen] Ausdrücke“.[1] Der Begriff wurde 1743 vom Griechischdozenten Michael Richey für sein Idioticon Hamburgense geschaffen, einem Wörterbuch für hamburgische ἰδιολεκτα (idiolekta) → grc oder ἰδιοτικαι λεξειζ (idiotikai lexeis) → grc (1. Auflage von 1743) beziehungsweise Idiotismen (2. Auflage von 1755).[1] Die im Fremdwörterbuch des Dudenverlags vertretene Meinung, es stamme von griechisch ἰδιωτικός (idiōtikós) → grc „volkssprachlich“,[2] ist laut Haas unzutreffend.[1]

Synonyme:

[1] Dialektwörterbuch, Mundartwörterbuch

Sinnverwandte Wörter:

[1] Regionalismenwörterbuch

Oberbegriffe:

[1] Wörterbuch

Beispiele:

[1] „Diese Reime und noch viel mehr finden Sie im holsteinischen Idiotikon.[3]
[1] „Damit werden auch die Mundartwörterbücher beziehungsweise Idiotiken zu Instrumenten, die die deutsche Sprache insgesamt fördern, indem sie sie bereichern.“[4]
[1] „Einen Bruch mit der bisherigen Tradition [der Mundartwörterbücher] bedeutete es aber, daß Bachmann schließlich die Idee des ‚Idiotikons‘ als einer Sammlung eigentümlichen Sprachmaterials aufgab. Sie war für ihn wissenschaftlich gesehen ‚ein Überbleibsel aus vergangenen Tagen‘, denn: ‚Wir haben kein Recht, guten Schweizerwörtern ihren Platz im schweizerdeutschen Wörterbuch zu verweigern, bloß deswegen, weil die Wörter — zufällig, möchte man sagen — auch schriftsprachlich sind. […] Der Standpunkt des Idiotikons ist also abzulehnen‘. […] Indem Bachmann sich diese Maxime zu eigen machte, setzte er sich nichts weniger zum Ziel, als aus dem ‚Idiotikon‘ einen ‚Thesaurus‘ zu machen, der den Wortschatz des Schweizerdeutschen möglichst vollständig umfassen sollte.“[5]
[1] kurz für Schweizerisches Idiotikon: „Sie stellten dabei die von Christoph Landolt erarbeitete Machbarkeitsstudie zum Projekt eines Kurz- oder Volkswörterbuchs des Idiotikons vor.“[6]

ÜbersetzungenBearbeiten

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Idiotikon
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Idiotikon
[1] canoonet.eu „Idiotikon

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Provinzialwörter. Deutsche Idiotismensammlungen des 18. Jahrhunderts. Hrsg. von Walter Haas […], Berlin / New York 1994, S. XXV ff.
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort „Idiotikon“
  3. Reime aus dem holsteinischen Idiotikon
  4. Ulrike Haß-Zumkehr: Deutsche Wörterbücher – Brennpunkt von Sprach- und Kulturgeschichte. de Gruyter, Berlin/New York 2001, Seite 97. ISBN 3-11-014885-4. Abkürzung aufgelöst.
  5. Walter Haas: Das Wörterbuch der schweizerdeutschen Sprache. Versuch über eine nationale Institution. Hrsg. von der Redaktion des Schweizerdeutschen Wörterbuchs. Frauenfeld 1981, S. 66 f., das eingeschlossene Zitat aus einem Manuskript Albert Bachmanns, des Chefredaktors des Schweizerischen Idiotikons von 1896 bis 1934, für einen Vortrag vor dem Schweizerischen Gymnasiallehrerverein am 3. Oktober 1920.
  6. SCHWEIZERDEUTSCHES WÖRTERBUCH Schweizerisches Idiotikon, Bericht über das Jahr 2003, S. 2.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Idiot, Idiom, Idiotismus