Hoheitsgebiet

Hoheitsgebiet (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Hoheitsgebiet die Hoheitsgebiete
Genitiv des Hoheitsgebietes
des Hoheitsgebiets
der Hoheitsgebiete
Dativ dem Hoheitsgebiet
dem Hoheitsgebiete
den Hoheitsgebieten
Akkusativ das Hoheitsgebiet die Hoheitsgebiete

Worttrennung:

Ho·heits·ge·biet, Plural: Ho·heits·ge·bie·te

Aussprache:

IPA: [ˈhoːhaɪ̯t͡sɡəˌbiːt]
Hörbeispiele:   Hoheitsgebiet (Info)

Bedeutungen:

[1] unter der Souveränität eines Staates stehendes Gebiet

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Hoheit und Gebiet sowie dem Fugenelement -s

Synonyme:

[1] Staatsgebiet

Oberbegriffe:

[1] Gebiet

Beispiele:

[1] „Das Gemeinschaftliche deutsch-luxemburgische Hoheitsgebiet wird gebildet aus den Flüssen Mosel, Sauer und Our, wo diese an der Grenze zwischen Luxemburg und Rheinland-Pfalz sowie dem Saarland verlaufen.“[1]
[1] „Jenseits der linken Leitplanke endet hier Georgiens Hoheitsgebiet.“[2]
[1] „In der Verlautbarung wird extra präzisiert, dass das Hoheitsgebiet des Landes auch den Kontinentalsockel an der Küste umfasst.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Hoheitsgebiet
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hoheitsgebiet
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHoheitsgebiet
[1] The Free Dictionary „Hoheitsgebiet

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Gemeinschaftliches deutsch-luxemburgisches Hoheitsgebiet
  2. Walter Mayr: Mischas Traum. In: DER SPIEGEL. Nummer Heft 39, 2012, Seite 113-115, Zitat Seite 115.
  3. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 217. Norwegisches Original 2016.