Helfershelfer

Helfershelfer (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Helfershelfer die Helfershelfer
Genitiv des Helfershelfers der Helfershelfer
Dativ dem Helfershelfer den Helfershelfern
Akkusativ den Helfershelfer die Helfershelfer

Worttrennung:

Hel·fers·hel·fer, Plural: Hel·fers·hel·fer

Aussprache:

IPA: [ˈhɛlfɐsˌhɛlfɐ]
Hörbeispiele:   Helfershelfer (Info)

Bedeutungen:

[1] abwertend: jemand, der bei einer illegalen oder fragwürdigen Tat mitwirkt

Herkunft:

seit dem Beginn des 15. Jahrhunderts belegt, zunächst mit der Bedeutung „Streitgenosse“, ab dem 17. Jahrhundert in der Bedeutung „Komplize“[1]

Synonyme:

[1] Komplize, Spießgeselle

Beispiele:

[1] „Dies entkräftet freilich nicht das Argument, ohne die ausländischen Helfershelfer hätten Zigtausende, vielleicht sogar Millionen von den ungefähr sechs Millionen ermordeten Juden überlebt.“[2]
[1] Da ward sie mit ihrem Helfershelfer in ein durchlöchertes Schiff gesetzt, und hinaus ins Meer getrieben, wo sie bald in den Wellen versanken.[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Helfershelfer
[1] Goethe-Wörterbuch „Helfershelfer
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Helfershelfer
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHelfershelfer
[1] The Free Dictionary „Helfershelfer

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, Artikel „helfen“. ISBN 3-423-03358-4
  2. Georg Bönisch, Jan Friedmann, Cordula Meyer, Michael Sontheimer, Klaus Wiegrefe: Der dunkle Kontinent. Artikel über ausländische willige Helfer des Holocaust in: DER SPIEGEL 21, 2009, Seite 82-92, Zitat Seite 86.
  3. Brüder Grimm: Kinder- und Haus-Märchen Band 1 (1840). Göttingen: Dieterich, 1840. Seite 107. Volltext bei Wikisource