Hauptmenü öffnen

Grabstein (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Grabstein

die Grabsteine

Genitiv des Grabsteins
des Grabsteines

der Grabsteine

Dativ dem Grabstein
dem Grabsteine

den Grabsteinen

Akkusativ den Grabstein

die Grabsteine

 
[1] ein Grabstein

Worttrennung:

Grab·stein, Plural: Grab·stei·ne

Aussprache:

IPA: [ˈɡʁaːpˌʃtaɪ̯n]
Hörbeispiele:   Grabstein (Info)

Bedeutungen:

[1] Gedenkstein, der auf einem Grab angebracht ist und an die Verstorbenen erinnert

Herkunft:

[1] Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Grab und Stein

Synonyme:

[1] Gedenkstein, veraltet: Leichenstein

Oberbegriffe:

[1] Grabmal

Beispiele:

[1] Viele der Grabsteine sind älter als 100 Jahre.
[1] „Ich spazierte zum Friedhof und verbrachte die Zeit damit, die Inschriften auf den Grabsteinen zu lesen.“[1]
[1] „Ob man davon weiß oder nicht, jeder, der die Straßen von Kalisz entlanggeht, tritt die Grabsteine mit Füßen.“[2]
[1] „Viele Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof sind in Jiddisch abgefasst.“[3]
[1] „Grabsteine und Kreuze waren umgekippt und lagen kreuz und quer übereinander.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Grabstein
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Grabstein
[1] canoonet „Grabstein
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGrabstein

Quellen:

  1. Huldar Breiðfjörð: Schafe im Schnee. Ein Färöer-Roman. Aufbau, Berlin 2013, ISBN 978-3-351-03534-1, Seite 95. Isländisches Original 2009.
  2. Katja Petrowskaja: Vielleicht Esther. Geschichten. Suhrkamp, Berlin 2014, ISBN 978-3-518-42404-9, Seite 135.
  3. Steffen Möller: Viva Warszawa. Polen für Fortgeschrittene. Piper, München/Berlin 2015, Seite 171. ISBN 978-3-89029-459-9.
  4. Henning Mankell: Der Sandmaler. Roman. Paul Zsolnay Verlag, München 2017, ISBN 978-3-552-05854-5, Seite 62. Schwedisches Original 1974.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Farbstein
Anagramme: abringest, Steingrab