Gate (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Gate

die Gates

Genitiv des Gates

der Gates

Dativ dem Gate

den Gates

Akkusativ das Gate

die Gates

Worttrennung:

Gate, Plural: Gates

Aussprache:

IPA: [ɡɛɪ̯t], [ɡeːt]
Hörbeispiele:   Gate (Info)
Reime: -ɛɪ̯t, -eːt

Bedeutungen:

[1] Zugang/Übergangsbereich nach erfolgten Kontrollen vom Abfertigungsgebäude des Flughafens zum Rollfeld oder direkt zum Flugzeug

Herkunft:

von englisch gate → en „Tür, Tor“ entlehnt[1]

Synonyme:

[1] Flugsteig

Beispiele:

[1] „Sie hatten am Gate neben ihrem Schalter ein Pult aufgebaut.“[2]
[1] „Mein Onkel, wie mein Vater für iranische Verhältnisse großgewachsen, ragte am Gate in Teheran aus der Menschenmenge heraus, nur deshalb fand ich ihn gleich.“[3]

Wortbildungen:

Gateway

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Flugsteig“ (dort auch Gate)
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gate
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGate
[1] Duden online „Gate

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Gate“.
  2. Helge Timmerberg: Die Märchentante, der Sultan, mein Harem und ich. Piper, München 2015, ISBN 978-3-492-40582-9, Zitat Seite 163.
  3. Nava Ebrahimi: Sechzehn Wörter. Roman. btb, München 2019, ISBN 978-3-442-71754-5, Seite 221.

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Gate

die Gaten

Genitiv der Gate

der Gaten

Dativ der Gate

den Gaten

Akkusativ die Gate

die Gaten

 
[1] eine Gate

Worttrennung:

Ga·te, Plural: Ga·ten

Aussprache:

IPA: [ˈɡatə]
Hörbeispiele:
Reime: -atə

Bedeutungen:

[1] österreichisch, umgangssprachlich, veraltet: (lange) (Männer-)Unterhose

Herkunft:

über das ungarische gatya → hu von dem gleichbedeutenden kroatischen Substantiv gaće → hr entlehnt[1]

Synonyme:

[1] Unterhose

Oberbegriffe:

[1] Kleidung

Beispiele:

[1] „Hier wie dort gibt es den fešák (Feschak) oder den cucflek (Lutschfleck) oder man trägt eine gate (Unterhose).“[2]

Wortbildungen:

Gatehose, Untergate

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Duden online „Gate
[1] ÖBV im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. Vollständige Ausgabe mit dem amtlichen Regelwerk. 43. Auflage. ÖBV, Wien 2016, ISBN 978-3-209-08514-6 (Bearbeitung: Magdalena Eybl et al.; Red.: Christiane M. Pabst, Herbert Fussy, Ulrike Steiner), Seite 268.

Quellen:

  1. Duden bestätigt die ungarische Herkunft des Wortes: Jakob Ebner: Duden Taschenbücher, Wie sagt man in Österreich? Wörterbuch des österreichischen Deutsch. 2., vollständig überarbeitete Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 1980, ISBN 3-411-01794-5
  2. "20 Jahre Wertheim in der Slowakei". In: wertheim.at. 2010, abgerufen am 27. Oktober 2020.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Geta, tage, Tage