Familienbetrieb

Familienbetrieb (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Familienbetrieb

die Familienbetriebe

Genitiv des Familienbetriebes
des Familienbetriebs

der Familienbetriebe

Dativ dem Familienbetrieb
dem Familienbetriebe

den Familienbetrieben

Akkusativ den Familienbetrieb

die Familienbetriebe

Worttrennung:

Fa·mi·li·en·be·trieb, Plural: Fa·mi·li·en·be·trie·be

Aussprache:

IPA: [faˈmiːli̯ənbəˌtʁiːp]
Hörbeispiele:   Familienbetrieb (Info)

Bedeutungen:

[1] wirtschaftliches Unternehmen im Besitz einer Familie

Herkunft:

Determinativkompositum aus Familie, Fugenelement -n und Betrieb

Synonyme:

[1] Familienunternehmen

Oberbegriffe:

[1] Betrieb/Unternehmen

Beispiele:

[1] „Er hat nach seiner Ausbildung im Familienbetrieb Agraringenieurwesen studiert, er redet über seine Erfahrungen in England und über eine Reise nach Schweden…“[1]
[1] „Genau wie Sungs Laden waren auch diese Läden Familienbetriebe und Warenarchive, Orte für Schwätzchen, Paketannahmestelle, letzte Hoffnung am Abend auf Backpulver, Ventile, Glühbirnen und Grußkarten.“[2]
[1] „Es war ein Familienbetrieb, gediegen, Stammkundschaft.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

kleiner Familienbetrieb

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Familienbetrieb
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Familienbetrieb
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFamilienbetrieb

Quellen:

  1. Dirk Schmaler: Massentierhaltung, ganz normal. In: Eichsfelder Tageblatt, Sonnabend, 22.1.2011, S. 4.
  2. Karin Kalisa: Sungs Laden. Roman. Droemer, München 2017, ISBN 978-3-426-30566-9, Seite 61.
  3. Alfred Andersch: Winterspelt. Roman. Diogenes, Zürich 1974, ISBN 3-257-01518-6, Seite 180.