Hauptmenü öffnen

Elektrizitätswerk (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Elektrizitätswerk

die Elektrizitätswerke

Genitiv des Elektrizitätswerkes
des Elektrizitätswerks

der Elektrizitätswerke

Dativ dem Elektrizitätswerk
dem Elektrizitätswerke

den Elektrizitätswerken

Akkusativ das Elektrizitätswerk

die Elektrizitätswerke

 
[1] Elektrizitätswerk

Worttrennung:

Elek·t·ri·zi·täts·werk, Plural: Elek·t·ri·zi·täts·wer·ke

Aussprache:

IPA: [elɛktʁit͡siˈtɛːt͡sˌvɛʁk]
Hörbeispiele:   Elektrizitätswerk (Info)

Bedeutungen:

[1] eine technische Anlage, in der elektrische Energie gewonnen wird

Abkürzungen:

[1] E-Werk

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Elektrizität, Fugenelement -s und Werk

Synonyme:

[1] Kraftwerk

Beispiele:

[1] Häufig sind Elektrizitätswerke Bestandteil von Stadtwerken.
[1] Das Elektrizitätswerk Aach versorgt die drei Gemeinden Aach, Eigeltingen und Volkertshausen mit elektrischer Energie.
[1] „1920 sollte ein Elektrizitätswerk die Energie aus den Kaskaden nehmen, um Strom für Reykjavík zu liefern, auf Kosten dieses atemberaubenden Naturwunders.“[1]
[1] „Falls jemand doch noch eines versteckt hielte, bliebe es stumm, weil die Elektrizitätswerke keinen Strom mehr liefern oder die Überlandleitungen zerstört sind.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Elektrizitätswerk
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Elektrizitätswerk
[*] canoonet „Elektrizitätswerk
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalElektrizitätswerk

Quellen:

  1. Thilo Mischke: Húh! Die Isländer, die Elfen und ich. Unterwegs in einem sagenhaften Land. Ullstein, Berlin 2017, ISBN 978-3-86493-052-2, Seite 43.
  2. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht aus Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 100. Erstauflage 1988.