Hauptmenü öffnen

Durchmarsch (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Durchmarsch

die Durchmärsche

Genitiv des Durchmarschs
des Durchmarsches

der Durchmärsche

Dativ dem Durchmarsch

den Durchmärschen

Akkusativ den Durchmarsch

die Durchmärsche

Worttrennung:

Durch·marsch, Plural: Durch·mär·sche

Aussprache:

IPA: [ˈdʊʁçˌmaʁʃ]
Hörbeispiele:   Durchmarsch (Info)

Bedeutungen:

[1] Militär: der nahezu unbehinderte Marsch durch ein Gebiet
[2] salopp, scherzhaft, ohne Plural: Durchfall
[3] Skat: Ramschspiel, bei dem ein Spieler alle Stiche erhält und damit mit 120 Punkten gewonnen hat

Herkunft:

Konversion des Verbstamm von durchmarschieren zum Substantiv

Synonyme:

[1] Durchzug
[2] Darmkatarrh, Diarrhö, Diarrhoe, Dünnschiss, Dünnpfiff, Durchfall, Flitzekacke, Flotter Otto, Scheißerei, Scheißeritis, Schnelle Kathrin, Schnelle Katharina, Sprühwurst

Oberbegriffe:

[3] Ramschspiel

Beispiele:

[1] „Es waren diese zermürbenden Guerillaattacken, die den Elan der Konquistadoren stoppten und den geplanten Durchmarsch nach Norden verhinderten.“[1]
[2] Heute habe ich mal wieder schlimmen Durchmarsch, ich muss morgen zum Arzt gehen.
[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3] Wikipedia-Artikel „Durchmarsch
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Durchmarsch
[*] canoonet „Durchmarsch
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDurchmarsch
[1, 2] The Free Dictionary „Durchmarsch
[1–3] Duden online „Durchmarsch
[1, 2] wissen.de – Wörterbuch „Durchmarsch
[1, 2] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Durchmarsch

Quellen:

  1. Matthias Schulz: Tal des Terrors. In: DER SPIEGEL. Nummer 24/2014, 7. Juni 2014, ISSN 0038-7452, Seite 114.