Aprilscherz (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Aprilscherz

die Aprilscherze

Genitiv des Aprilscherzes

der Aprilscherze

Dativ dem Aprilscherz
dem Aprilscherze

den Aprilscherzen

Akkusativ den Aprilscherz

die Aprilscherze

Worttrennung:

Ap·ril·scherz, Plural: Ap·ril·scher·ze

Aussprache:

IPA: [aˈpʁɪlˌʃɛʁt͡s]
Hörbeispiele:   Aprilscherz (Info)

Bedeutungen:

[1] Brauch, am 1. April seine Mitmenschen durch erfundene oder verfälschte Geschichten hereinzulegen oder aufs Glatteis zu führen; Siehe auch: jemanden in den April schicken

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven April und Scherz

Oberbegriffe:

[1] Scherz

Beispiele:

[1] Das mit der Steuererhöhung ist hoffentlich ein Aprilscherz!
[1] Auch bei Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und Fernsehsendern ist es üblich, die Leser bzw. Hörer durch glaubhaft klingende, erfundene Artikel, in denen aber zumeist übertriebene Details den aufmerksamen Lesern Hinweise auf den fehlenden Wahrheitsgehalt liefern, mit einem Aprilscherz „in den April zu schicken“.
[1] „Die Komik ist die eines Aprilscherzes, eines Schulschabernacks.“[1]

Redewendungen:

[1] Das … ist doch hoffentlich wohl ein Aprilscherz. (Das ist doch bestimmt nicht wahr.)

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Aprilscherz
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Aprilscherz
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Aprilscherz
[1] The Free Dictionary „Aprilscherz
[1] Duden online „Aprilscherz
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAprilscherz

Quellen:

  1. Hellmuth Karasek: Das find ich aber gar nicht komisch. Geschichte in Witzen und Geschichten über Witze. Quadriga, Köln 2015, ISBN 978-3-86995-075-4, Seite 273.