Andrang (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Andrang

Genitiv des Andrangs
des Andranges

Dativ dem Andrang

Akkusativ den Andrang

Worttrennung:

An·drang, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈandʁaŋ]
Hörbeispiele:   Andrang (Info)

Bedeutungen:

[1] großer Zustrom von Menschen
[2] heftiges Aufkommen, Anströmen von etwas
[3] Medizin: starkes Strömen des Blutes

Herkunft:

Ableitung vom Verb andringen durch Konversion des Verbstamms mit Ablaut

Synonyme:

[3] Blutandrang

Unterbegriffe:

[1] Besucherandrang, Großandrang, Käuferandrang, Massenandrang

Beispiele:

[1] Die Veranstalter der Fanmeile empfehlen, die Bahnhöfe Unter den Linden und Potsdamer Platz zu meiden, da der Andrang dort für ein Chaos sorgen könnte.[1]
[2] Im Andrang von Zärtlichkeit, mit thränenerstickter Stimme überschüttete er sie mit Kosenamen, einer zärtlicher als der andere und sagte zu ihr jetzt schon du, wie zu seiner Frau, seiner Geliebten.[2]
[2] Ich erinnere mich, daß am Abende dieses Tages die Geisteskräfte eines unsrer Kameraden dem Andrang physischer Widerwärtigkeiten erlagen.[3]
[3] Der Physikus fand bei ihm einen starken Andrang des Blutes nach dem Kopfe, Ohrensausen und Kopfschmerzen und erklärte mit diesen Erscheinungen seinen düsteren Blick und seine trübsinnige Gemütsstimmung.[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Andrang
[1] Duden online „Andrang
[1] The Free Dictionary „Andrang
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAndrang
  In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!

Quellen:

  1. Was man über die Fanmeile wissen muss, Welt Online, 29.07.2008
  2. Cechov, Anton: Die Apothekerin, Projekt Gutenberg-DE
  3. Alexis, Willibald: Als Kriegsfreiwilliger nach Frankreich 1815, Projekt Gutenberg-DE
  4. Alexis, Willibald: Kriminalfälle des neuen Pitaval, Projekt Gutenberg-DE

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: andrängen