قبر‎ (Arabisch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Kasus unbestimmt bestimmt Status
constructus
Singular
Nominativ قَبْرٌ‎ (DMG: qabrun أَلْقَبْرُ‎ (DMG: al-qabru قَبْرُ‎ (DMG: qabru
Genitiv قَبْرٍ‎ (DMG: qabrin أَلْقَبْرِ‎ (DMG: al-qabri قَبْرِ‎ (DMG: qabri
Akkusativ قَبْراً‎ (DMG: qabrạn أَلْقَبْرَ‎ (DMG: al-qabra قَبْرَ‎ (DMG: qabra

Dual
Nominativ قَبْرَانِ‎ (DMG: qabrāni أَلْقَبْرَانِ‎ (DMG: al-qabrāni قَبْرَا‎ (DMG: qabrā
Genitiv قَبْرَيْنِ‎ (DMG: qabrayni أَلْقَبْرَيْنِ‎ (DMG: al-qabrayni قَبْرَيْ‎ (DMG: qabray
Akkusativ قَبْرَيْنِ‎ (DMG: qabrayni أَلْقَبْرَيْنِ‎ (DMG: al-qabrayni قَبْرَيْ‎ (DMG: qabray
Plural
Nominativ قُبُورٌ‎ (DMG: qubūrun أَلْقُبُورُ‎ (DMG: al-qubūru قُبُورُ‎ (DMG: qubūru
Genitiv قُبُورٍ‎ (DMG: qubūrin أَلْقُبُورِ‎ (DMG: al-qubūri قُبُورِ‎ (DMG: qubūri
Akkusativ قُبُوراً‎ (DMG: qubūrạn أَلْقُبُورَ‎ (DMG: al-qubūra قُبُورَ‎ (DMG: qubūra

Vokalisierung:

قَبْر‎, Dual: قَبْرَان‎, Plural: قُبُور

Umschrift:

DMG: qabr, Dual: qabrān, Plural: qubūr

Aussprache:

IPA: [qab̥r̥],[1] [qabr][2]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] ausgehobene Grube, in der ein Leichnam hineingelegt, anschließend wieder mit Erde zugeschüttet und (durch ein Grabstein oder dergleichen) kenntlich gemacht wird

Herkunft:

etymologisch verwandt mit gleichbedeutend hebräischem קֶבֶר‎ (CHA: qæḇær, ḳævær) → he,[3] aramäischem 𐡒𐡁𐡓 (CAL: qǝḇar) → arc[4] / 𐡒𐡁𐡓𐡀 (CAL: qaḇrā, qeḇrā) → arc,[4] syrischem ܩܰܒܪܳܐ / ܩܲܒ݂ܪܵܐ‎ (ALA-LC: qabrā) → syr,[5] ugaritischem 𐎖𐎁𐎗 (qbr) → uga,[6] punisch-phönizischem 𐤒𐤁𐤓 (qbr) → phn,[7] altäthiopischem ቀበር (ALA-LC: qabar) → gez[8] und akkadischem 𒀍 (DMG: qabru(m)) → akk[9]

Synonyme:

[1] جَدَث‎ (DMG: ǧadaṯ) , رَمْس‎ (DMG: rams) , رَامُوس‎ (DMG: rāmūs) , لَحْد‎ (DMG: laḥd
[1] metonymisch: تُرْبَة‎ (DMG: turba

Oberbegriffe:

[1] حُفْرَة‎ (DMG: ḥufra

Unterbegriffe:

[1] ضَرِيح‎ (DMG: ḍarīḥ
[1] veraltet: لَحْد‎ (DMG: laḥd

Beispiele:

[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Arabischer Wikipedia-Artikel „قبر
[1] Dr. Rohi Baalbaki: Al-Mawrid. A Modern Arabic–English Dictionary. 7. Auflage. DAR EL-ILM LILMALAYIN, Beirut 1995 (Internet Archive), Stichwort »قَبْر‎«, Seite 848.
[1] Hans Wehr, unter Mitwirkung von Lorenz Kropfitsch: Arabisches Wörterbuch für die Schriftsprache der Gegenwart. Arabisch - Deutsch. 5. Auflage. Otto Harrassowitz, Wiesbaden 1985, ISBN 3-447-01998-0, DNB 850767733, Stichwort »قبر‎«, Seite 995.
[1] Götz Schregle, unter Mitwirkung von Fahmi Abu l-Fadl, Mahmoud Hegazi, Tawfik Borg, Kamal Radwan: Deutsch-Arabisches Wörterbuch. Otto Harrassowitz, Wiesbaden 1974, ISBN 3-447-01615-9, Stichwort »Grab«, Seite 495.
[1] Langenscheidt Arabisch-Deutsch, Stichwort: „قبر
[1] Edward William Lane: Arabic-English Lexicon. In Eight Parts. Frederick Ungar Publishing Co., New York 1955–56, Stichwort »قَبْرٌ‎«, Seite 2480 (Digitalisat, ZIP: 256 MB!, Internet Archive).

Quellen:

  1. Nach Hartmut Kästner: Phonetik und Phonologie des modernen Hocharabisch. 1. Auflage. VEB Verlag Enzyklopädie, Leipzig 1981, Stichpunkt »3.2.3.1.1. Das Phonem /b/«, Seite 40–41.
    Nach ebenda, Stichpunkt »3.2.3.1.5. Das Phonem /q/«, Seite 45–46.
    Nach ebenda, Stichpunkt »3.4.2.1.1. Das Phonem /a/«, Seite 85–87.
    Nach ebenda, Stichpunkt »4.1. Die Assimilation«, Seite 103.
    Nach ebenda, Stichpunkt »4.4. Positionsbedingte Lautveränderungen im Wortanlaut und Wortauslaut«, Seite 113.
  2. Langenscheidt Arabisch-Deutsch, Stichwort: „قبر
  3. Biblisches Hebräisch:
    Walter Baumgartner ✝, Ludwig Koehler ✝; neu bearbeitet von Walter Baumgartner ✝ und Johann Jakob Stamm, unter Mitarbeit von Zeʾev Ben-Ḥayyim, Benedikt Hartmann, Philippe H. Reymond: Hebräisches und aramäisches Lexikon zum Alten Testament. 3. Auflage. Lieferung Ⅲ: גבט‎ – ראה‎, E.J. Brill, Leiden/New York/København/Köln 1983, ISBN 90-04-07022-2, Stichwort »קֶבֶר‎«, Seite 996.
    Mittelhebräisch:
    Jacob Levy; nebst Beiträgen von Prof. Dr. Heinrich Leberecht Fleischer: Wörterbuch über die Talmudim und Midraschim. Vierter Band: פ‎ – ת‎, F. A. Brockhaus, Leipzig 1889, Stichwort »קֶבֶר‎«, Seite 242 (Zitiert nach Digitalisat der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main).
    Neuhebräisch:
    Yaacov Lavi; neu bearbeitet von Ari Philipp, Kerstin Klingelhöfer: Langenscheidt Achiasaf Handwörterbuch Hebräisch–Deutsch. Völlige Neubearbeitung, Langenscheidt, Berlin/München/Wien/Zürich/New York 2004, ISBN 978-3-468-04161-7, DNB 96770877X, Stichwort »קֶבֶר‎«, Seite 494.
    Hebrew-English Dictionary „קֶבֶר
  4. 4,0 4,1 The Comprehensive Aramaic Lexicon Project „qbr, qbrˀ
  5. J[essie]. Smith Payne (Herausgeber): founded upon the Thesaurus Syriacus of R[obert]. Payne Smith. At the Clarendon Press, Oxford 1903, Seite 489 (Zitiert nach Internet Archive).
    Louis Costaz, S. J.: Dictionnaire Syriaque–Français. Syriac–English Dictionary. 3. Auflage. Dar El-Machreq, Beyrouth 2002, ISBN 2-7214-2235-9, Seite 308.
  6. Nach Gregorio del Olmo Lete, Joaquín Sanmartín: A Dictionary of the Ugaritic Language in the Alphabetic Tradition. Part One: [ʾ(a/i/u–k], Brill, Leiden/Boston 2003 (Handbook of the Oriental Studies: Section One, The Near and Middle East ; volume 67, ISSN 0169-9423) (Originaltitel: Diccionario de la lengua urarítica, übersetzt von Wilfred G.E. Watson aus dem Spanischen ins Englische), ISBN 90-04-12891-3, Seite 692.
  7. Corpus Inscriptionum Semiticarum. Pars Prima, Inscriptiones Phœnicias Continens, Tomus Ⅰ, E Reipublicæ Typographeo, Parisiis Ⅿ ⅮⅭⅭⅭ ⅬⅩⅩⅪ [1881], Seite 13, Zeile 3 (Zitiert nach Internet Archive).
    Charles R. Krahmalkov: Phoenician-Punic Dictionary. Uitgeverij Peeters en Departement Oosterse Studies, Leuven/Louvain 2000, ISBN 90-429-0770-3, Stichwort »QBR Ⅱ«, Seite 423–424.
  8. Wolf Leslau: Comparative Dictionary of Geʿez. Geʿez–English, English–Geʿez. Otto Harrassowitz, Wiesbaden 2006, ISBN 3-447-02592-1, Stichwort »qabara«, Seite 419.
    Wolf Leslau: Concise Dictionary of Geʿez. Geʿez–English. Otto Harrassowitz, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-447-06283-1, Stichwort »ቀበር qabar«, Seite 86.
  9. Nach Wolfram von Soden, Bruno Meissner: Akkadisches Handwörterbuch. Band Ⅱ: M – S, Otto Harrassowitz, Wiesbaden 1972, ISBN 3-447-01471-7, Stichwort »qabru(m)«, Seite 888.

Substantiv, m, GattungskollektivumBearbeiten

Kasus unbestimmt bestimmt Status
constructus
Singular
Nominativ قُبَّرٌ‎ (DMG: qubbarun أَلْقُبَّرُ‎ (DMG: al-qubbaru قُبَّرُ‎ (DMG: qubbaru
Genitiv قُبَّرٍ‎ (DMG: qubbarin أَلْقُبَّرِ‎ (DMG: al-qubbari قُبَّرِ‎ (DMG: qubbari
Akkusativ قُبَّراً‎ (DMG: qubbarạn أَلْقُبَّرَ‎ (DMG: al-qubbara قُبَّرَ‎ (DMG: qubbara

Plural
Nominativ
Genitiv
Akkusativ

Nebenformen:

Nomen unitatis: قُبَّرَة‎ (DMG: qubbara

Vokalisierung:

قُبَّر

Umschrift:

DMG: qubbar

Aussprache:

IPA: [qubːar],[1] [qubbar][2]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Ornithologie: Singvogel mit erdfarbenem Gefieder und trillerndem Gesang der Familie kleiner, bodenbewohnender Vögel aus der Unterordnung der Sperlingsvögel (Alaudidae)

Synonyme:

[1] قُنْبَّر‎ (DMG: qunbar

Oberbegriffe:

[1] طَيْر‎ (DMG: ṭayr

Beispiele:

[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Arabischer Wikipedia-Artikel „قبرة
[1] Hans Wehr, unter Mitwirkung von Lorenz Kropfitsch: Arabisches Wörterbuch für die Schriftsprache der Gegenwart. Arabisch - Deutsch. 5. Auflage. Otto Harrassowitz, Wiesbaden 1985, ISBN 3-447-01998-0, DNB 850767733, Stichwort »قبر‎«, Seite 995.
[1] Langenscheidt Arabisch-Deutsch, Stichwort: „قبر
[1] Edward William Lane: Arabic-English Lexicon. In Eight Parts. Frederick Ungar Publishing Co., New York 1955–56, Stichwort »قُبَّرٌ‎«, Seite 2480 (Digitalisat, ZIP: 256 MB!, Internet Archive).

Quellen:

  1. Nach Hartmut Kästner: Phonetik und Phonologie des modernen Hocharabisch. 1. Auflage. VEB Verlag Enzyklopädie, Leipzig 1981, Stichpunkt »3.2.3.1.1. Das Phonem /b/«, Seite 40–41.
    Nach ebenda, Stichpunkt »3.2.3.1.5. Das Phonem /q/«, Seite 45–46.
    Nach ebenda, Stichpunkt »3.4.2.1.1. Das Phonem /a/«, Seite 85–87.
    Nach ebenda, Stichpunkt »4.1. Die Assimilation«, Seite 103.
    Nach ebenda, Stichpunkt »4.4. Positionsbedingte Lautveränderungen im Wortanlaut und Wortauslaut«, Seite 113.
  2. Langenscheidt Arabisch-Deutsch, Stichwort: „قبر