Hauptmenü öffnen

zahlreich (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
zahlreich zahlreicher am zahlreichsten
Alle weiteren Formen: Flexion:zahlreich

Worttrennung:

zahl·reich, Komparativ: zahl·rei·cher, Superlativ: am zahl·reichs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈt͡saːlˌʁaɪ̯ç]
Hörbeispiele:   zahlreich (Info)

Bedeutungen:

[1] in großer Anzahl vorhanden

Herkunft:

zusammengesetzt aus Zahl und reich

Synonyme:

[1] vielzählig, zahllos

Gegenwörter:

[1] wenig

Beispiele:

[1] Ich will die Richtigkeit dieser Zauberformel am Leben zahlreicher erfolgreicher Menschen aufzeigen.
[1] „Bewährt hatte sich durch zahlreiche persönliche Beziehungen zwischen der vermischten und den munizipalen Aristokratien Italiens eng geknüpfte Band der Wehrgenossenschaft, die Hannibal trotz vielerlei Bemühungen und einiger Teilerfolge nicht zu sprengen vermochte.“[1]
[1] „Die Archäologen arbeiteten bei der Erforschung und Interpretation der Funde mit zahlreichen Kollegen aus Nachbardisziplinen zusammen.“[2]
[1] „Aber zahlreicher sind die Schimpf- und Drohbriefe, die täglich an meine Adresse kommen.“[3]
[1, 2] „Es handelt sich hierbei um Einzeller (Protozoen) wie die Foraminiferen (mit Kalkschale) und die Radiolarien (Skelett aus Kieselsäure), um Coelenteraten wie Medusen und Quallen, um Rädertierchen, Würmer aus der Gruppe der Anneliden und der Chaetognathen sowie zahlreiche Krustentiere, unter den die Copepoden überwiegen.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „zahlreich
[1] canoo.net „zahlreich
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonzahlreich
[1] The Free Dictionary „zahlreich
[1] Duden online „zahlreich
[1] wissen.de – Wörterbuch „zahlreich
[*] Wahrig Synonymwörterbuch „zahlreich“ auf wissen.de
[1] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „zahlreich

Quellen:

  1. Pedro Barceló: Kleine römische Geschichte. Sonderausgabe, 2., bibliographisch aktualisierte Auflage. Primus Verlag, Darmstadt 2012, ISBN 978-3534250967, Seite 44.
  2. Gerald Kräft: Römerlager bietet noch „aufregendes“ Potenzial. In: Eichsfelder Tageblatt. Nummer Heft 252, 2012, 27.10., Seite 15.
  3. Ernst Toller: Eine Jugend in Deutschland. Reclam, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-15-018688-6, Seite 87. Erstauflage 1933.
  4. Autorengemeinschaft: Das große Buch des Allgemeinwissens Natur. Das Beste GmbH, Stuttgart 1996, ISBN 3-87070-613-9, Seite 120