vila på lagrarna

vila på lagrarna (Schwedisch)Bearbeiten

RedewendungBearbeiten

 
lager - Lorbeer

Worttrennung:

vi·la på lag·rar·na

Aussprache:

IPA: [`viːla pɔ `lɑːɡraɳa]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Abstand davon nehmen, weitere Erfolge zu gewinnen[1]; vila på sina lagrar: auf seinen Lorbeeren ausruhen[2][3][4]; seine Erfolge genießen und darauf verzichten, weitere Ehre anzusammeln[5]; die Annehmlichkeiten der Ruhe genießen, nachdem man Ehre eingelegt hat[6]

Herkunft:

Das Substantiv lager → sv (Lorbeer) steht für Auszeichnung, Lob und Ehre. Früher wurde dem Sieger einer kriegerischen Auseinandersetzung ein Lorbeerkranz überreicht, und so wurden auch Poeten für ihre schöngeistigen Werke geehrt. In Schweden erhält noch heute ein neu gekürter Doktor der Philosophie seinen Lorbeerkranz. Der Ausdruck vila på sina lagrar (auf seinen Lorbeeren ruhen) heißt in einer älteren Version vila sig under sina lagrar zu Deutsch: sich unter seinen Lorbeeren ausruhen.[7]

Sinnverwandte Wörter:

[1] vila på sina lagrar

Beispiele:

[1] Kongresserna utvärderar säkert vårens händelser, men inget parti kan tillåta sig att vila på lagrarna eller slicka sår.
Die Kongresse werden ganz sicher die Geschehnisse des Frühjahres auswerten, aber keine der Parteien kann es sich erlauben, auf ihren Lorbeeren zu ruhen oder ihre Wunden zu lecken.
[1] Vi får inte självbelåtet vila på våra lagrar nu.
Wir dürfen uns jetzt nicht selbstgefällig auf unseren Lorbeeren ausruhen.
[1] Att dansk design inte längre kan vila på gamla lagrar utan behöver satsa på nya begåvningar är uppenbart.[8]
Dass das Dänische Design sich nicht länger auf alten Lorbeeren ausruhen kann, sondern auf neue Talente setzen muss, ist offensichtlich.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] vila på gamla lagrar

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Schwedischer Wikipedia-Artikel „Lagerkrans
[1] Schwedischer Wikipedia-Artikel „Lista över svenska idiomatiska uttryck

Quellen:

  1. Übersetzung aus Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 "lager", Seite 622
  2. Norstedt (Herausgeber): Norstedts stora tyska ordbok. 1. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, 2008, ISBN 978-91-7227-486-0 "lager", Seite 306
  3. Hans Schottmann, Rikke Petersson: Wörterbuch der schwedischen Phraseologie in Sachgruppen. LIT Verlag, Münster 2004, ISBN 3-8258-7957-7, Seite 41
  4. [1] Carl Auerbach: Schwedisch-deutsches Wörterbuch. Stockholm, 1928, lager Seite 690
  5. Svenska Akademien (Herausgeber): Svenska Akademiens ordlista över svenska språket. (SAOL). 13. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, Stockholm 2006, ISBN 91-7227-419-0, Stichwort »på lagrarna&med=SAOL13&finns=SAOL13 vila på lagrarna« "lager", Seite 506, Netzausgabe
  6. Übersetzung aus [2] Anders Fredrik Dalin : Ordbok öfver svenska spraket. Stockholm 1850-55, "lager"
  7. Svenska Akademiens Ordbok „lager
  8. Svenska slöjdföreningens tidskrift, Band 83. Abgerufen am 18. März 2014.