Nuvola apps korganizer.svg Dieser Eintrag war in der 6. Woche
des Jahres 2010 das Wort der Woche.

ungeschoren (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
ungeschoren ungeschorener am ungeschorensten
Alle weiteren Formen: Flexion:ungeschoren
 
[1] Dieses Schaf ist ungeschoren.

Worttrennung:

un·ge·scho·ren, Komparativ: un·ge·scho·re·ner, Superlativ: am un·ge·scho·rens·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʊnɡəˌʃoːʁən]
Hörbeispiele:   ungeschoren (Info)

Bedeutungen:

[1] meist attributiv oder mit sein: nicht geschoren
[2] nicht attributiv: von etwas Unangenehmem nicht betroffen

Herkunft:

[1] Negation von geschoren, dem Partizip von scheren
[2] In dieser Bedeutung steht ungeschoren ebenfalls mit dem Verb scheren in Verbindung. Vorformen waren das althochdeutsche ungiscoran und das mittelhochdeutsche ungeschorn.[1]

Synonyme:

[2] unbehelligt, unbehindert, unbelästigt, unbeschränkt, ungestört

Gegenwörter:

[1] geschoren
[2] betroffen

Beispiele:

[1] Drei Schafe in der Herde sind noch ungeschoren, die müssen beim Scheren durchgeschlüpft sein.
[1] Wir benötigen ein ungeschorenes Schaffell.
[2] Bei der letzten Entlassungswelle bin ich noch einmal ungeschoren davongekommen.
[2] „Denn der Verfasser bemüht sich, seinen Protest gegen die Gründung einer deutschen Kriegsflotte auf die Beobachtung zu gründen, daß der Deutsche grade Dank seiner Ohnmacht und nationalen Nullität bisher verhältnißmäßig am ungeschorensten geblieben ist, und daß es sonach ein Unglück für das Geschäft und für die persönliche Wohlfahrt der deutschen Outre-mer sein würde, wenn wir eine deutsche Kriegsflotte und dadurch Gelegenheit zu allerlei maritimen Ehrenhändeln bekämen.“[2]

Redewendungen:

[2] ungeschoren bleiben, ungeschoren davonkommen, jemanden ungeschoren lassen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ungeschorene Schafe

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „ungeschoren
[1, 2] canoonet „ungeschoren
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalungeschoren

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, unter „scheren“, Seite 1193
  2. N. D. Wichmann/Otto Meißner: Der deutsche Handel und die beabsichtigte deutsche Kriegsflotte, in: Die Grenzboten, 26. Jahrgang, 1. Semester, 1. Band, 1867, S. 400

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: unverfroren