supradisziplinär

supradisziplinär (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
supradisziplinär
Alle weiteren Formen: Flexion:supradisziplinär

Worttrennung:

su·p·ra·dis·zi·p·li·när, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [zupʁadɪst͡sipliˈnɛːɐ̯]
Hörbeispiele:   supradisziplinär (Info)
Reime: -ɛːɐ̯

Bedeutungen:

[1] außerhalb und oberhalb einer Fächergliederung beziehungsweise eines Fächerkanons stehend

Herkunft:

Kompositum aus dem Präfix supra- und dem Adjektiv disziplinär

Synonyme:

[1] überfachlich

Sinnverwandte Wörter:

[1] fächerübergreifend, fachübergreifend, interdisziplinär, multidisziplinär

Gegenwörter:

[1] fachbegrenzt, fachbeschränkt, fachbezogen, fachgebunden, fachimmanent, fachisoliert, intradisziplinär

Beispiele:

[1] „Während sich der supradisziplinäre Unterricht als eine Art Fach über den Fächern etabliert, organisiert sich der interdisziplinäre Unterricht in der Kooperation der Fächer.“[1]
[1] „Die meisten der hier publizierten Arbeiten sind deutlich inter- oder besser supradisziplinär ausgerichtet.“[2]
[1] „Er wollte damit Makro- und Mikroperspektive, Untersuchung und Veränderung, Außensicht und Innensicht sowie quantitative und qualitative Forschungspraxis supradisziplinär verbinden.“[3]
[1] „Die Allgemeine Systemtheorie bietet einen Ansatz, der supradisziplinär in Form einer allgemeinen Modelltheorie die Modelle zur empirischen Anreicherung und inhaltlichen Interpretation bereithält, der interdisziplinär einen empirischen einzelwissenschaftlichen Modelltransfer ermöglicht und ein terminologisches Basisvokabular als Integrationsfunktion zur Verfügung stellt.“[4]
[1] „Die literaturwissenschaftliche Forschung neuer Art wird nicht nur nicht oder nur in ganz besonders kulturelitärem Rahmen zur Kenntnis genommen, sondern kann supradisziplinär gar nicht mehr wirklich überzeugend zur Kenntnis gebracht werden – übrigens nicht einmal, ja vor allem nicht im normalen akademischen Unterricht.“[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „supradisziplinär

Quellen:

  1. Siegbert Warwitz: Interdisziplinäre Sporterziehung. Hofmann, Schorndorf 1974, DNB 740560026, Seite 26.
  2. Nikolaus Henkel, Nigel F. Palmer: Latein und Volkssprache im deutschen Mittelalter 1100-1500. Max Niemeyer Verlag, Tübingen 1992, Seite 4.
  3. Sven Papcke, Georg W. Oesterdiekhoff: Schlüsselwerke der Soziologie. Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 2001, Seite 354.
  4. Klaus F. Withauer: Fitness der Unternehmung: Management von Dynamik und Veränderung. Gabler, Wiesbaden 2000, Seite 18-19.
  5. Ansgar Nünning, Roy Sommer: Kulturwissenschaftliche Literaturwissenschaft: Disziplinäre Ansätze. Gunter Narr Verlag, Tübingen 2004, Seite 102.