Hauptmenü öffnen

ligga på sitt yttersta

ligga på sitt yttersta (Schwedisch)Bearbeiten

RedewendungBearbeiten

Worttrennung:

lig·ga på sitt ytters·ta

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] kurz davor sein zu sterben[1][2]; dem Tode nahe sein, auf dem Totenbett liegen[3]; in den letzten Zügen liegen[4][5][6]; wörtlich: „auf seinem Äußersten liegen“

Herkunft:

Das Adjektiv im Superlativ yttersta → sv bedeutet äußerst und bezeichnet unter anderem etwas, das vom Ausgangspunkt am weitesten entfernt ist. Es bezieht sich in der Wendung ligga på sitt yttersta auf die letzten Tage des Lebens.[7]

Sinnverwandte Wörter:

[1] ligga för döden, närma sig slutet, sjunga på sista versen

Beispiele:

[1] Där Lasse ligger på sitt yttersta vandrar minnen tillbaka till barndomen.
Als Lasse auf dem Totenbett liegt, wandern die Gedanken zurück in die Kindheit.
[1] Överallt säger man att euron ligger på sitt yttersta.
Überall sagt man, der Euro läge in den letzten Zügen.

ÜbersetzungenBearbeiten

Referenzen und weiterführende Informationen:

Quellen:

  1. svenska idiom du kan använda. Abgerufen am 25. Juli 2014.
  2. Svenska Akademien (Herausgeber): Svenska Akademiens ordlista över svenska språket. (SAOL). 13. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, Stockholm 2006, ISBN 91-7227-419-0 (på sitt yttersta&grad=M ligga på sitt yttersta) „yttersta“, Seite 1103
  3. Übersetzung aus Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 „yttersta“, Seite 1340
  4. Norstedt (Herausgeber): Norstedts stora tyska ordbok. 1. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, 2008, ISBN 978-91-7227-486-0 „yttersta“, Seite 665
  5. Hans Schottmann, Rikke Petersson: Wörterbuch der schwedischen Phraseologie in Sachgruppen. LIT Verlag, Münster 2004, ISBN 3-8258-7957-7, Seite 2
  6. Carl Auerbach: Svensk-tysk ordbok (Schwedisch-deutsches Wörterbuch). 3. Auflage. Norstedts, Stockholm 1920 (1529 Seiten, digitalisiert), „ytterst“, Seite 1481
  7. Vorlage:Lit-Norstedt: svensk ordbok „yttersta“, Seite 1340