kopfunter (Deutsch)Bearbeiten

AdverbBearbeiten

 
[1] ein Akrobat baumelt kopfunter am Seil

Worttrennung:

kopf·un·ter

Aussprache:

IPA: [kɔp͡fˈʔʊntɐ]
Hörbeispiele:   kopfunter (Info)

Bedeutungen:

[1] selten: mit dem Kopf voran nach unten

Sinnverwandte Wörter:

[1] kopfüber
[1] norddeutsch: koppheister
[1] Deutschland landschaftlich veraltend: kopfvor
[1] Schweiz; Österreich und Deutschland seltener: kopfvoran
[1] veraltet: häuptlings

Beispiele:

[1] „Schmeißt ihn der Engel auch alsbald
Kopfunter in den Hoͤllenſpalt,
Schließt ſich der Boden eilend zu,
Da war’s auf Erden wieder Ruh,
Die Luͤfte floſſen leicht und rein,
Der Engel ſah wie Sonnenſchein.“[1]
[1] „Wir hätten ihn kopfunter an die Mühlenflette binden müssen, damit er hätte können oben zu Genüssen kommen. Ach, was war alles zu bedenken, bevor man auf Höhenflug ging! Und wer will sich kopfunter festbinden lassen, damit er oben eine schöne Aussicht hat?“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „kopfunter
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „kopfunter
[1] The Free Dictionary „kopfunter
[1] Duden online „kopfunter
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „kopfunter
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalkopfunter
[1] Duden, Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. 10 Bände auf CD-ROM ; mehr als 200 000 Stichwörter mit rund 90 000 Belegen aus mehreren Hundert Quellen ; vielfältige Recherchemöglichkeiten ; für MS Windows und Apple Macintosh. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2000, ISBN 978-3-411-71001-0, Stichwort »kopfunter«.

Quellen:

  1. Eduard Mörike: Erzengel Michaels Feder. In: Gedichte. 1. Auflage. Verlag der J. G. Cotta’ſchen Buchhandlung, Stuttgart/Tübingen 1838, Seite 88 (Zitiert nach Deutsches Textarchiv).
  2. Erwin Strittmatter: Der Laden. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1983, Seite 363.