ins Wasser fallen

ins Wasser fallen (Deutsch)Bearbeiten

RedewendungBearbeiten

Worttrennung:

ins Was·ser fal·len

Aussprache:

IPA: [ɪns ˈvasɐ ˌfalən]
Hörbeispiele:   ins Wasser fallen (Info)

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich: (als Geplantes) nicht ausgeführt, getan, unternommen werden können; (etwas Angestrebtes) nicht erreichen, nicht zustande bringen

Herkunft:

Die Redewendung ist seit dem 19. Jahrhundert bezeugt (vergleiche französisch tomber à l’eau → fr).[1]

Synonyme:

[1] veraltet: in den Brunnen fallen

Sinnverwandte Wörter:

[1] ausfallen, scheitern, sich zerschlagen
[1] umgangssprachlich: platzen
[1] salopp: flachfallen

Beispiele:

[1] „Doch auch dann fiel sein Plan ins Wasser.[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wasser
[1] The Free Dictionary „Wasser
[1] Duden online „Wasser
[1] wissen.de – Wörterbuch „Wasser
[1] Redensarten-Index „ins Wasser fallen

Quellen:

  1. Heinz Küpper: Wörterbuch der deutschen Umgangssprache. In: Digitale Bibliothek. 1. Auflage. 36, Directmedia Publishing, Berlin 2006, ISBN 3-89853-436-7, Stichwort »Wasser«.
  2. Bandi; mit einem Vorwort von Thomas Reichart und einem Nachwort von Do Hee-Yoon: Der rote Pilz. [3. Juli 1993]. In: Denunziation. Erzählungen aus Nordkorea. 4. Auflage. Piper Verlag, München 2017 (Originaltitel: 고발, übersetzt von Ki-Hyang Lee aus dem Koreanischen), ISBN 978-3-492-05822-3, Seite 192.