erträumen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich erträume
du erträumst
er, sie, es erträumt
Präteritum ich erträumte
Konjunktiv II ich erträumte
Imperativ Singular erträum!
erträume!
Plural erträumt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
erträumt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:erträumen

Worttrennung:

er·träu·men, Präteritum: er·träum·te, Partizip II: er·träumt

Aussprache:

IPA: [ɛɐ̯ˈtʁɔɪ̯mən]
Hörbeispiele:   erträumen (Info)
Reime: -ɔɪ̯mən

Bedeutungen:

[1] reflexiv: sich etwas in Gedanken vorstellen (träumen), das man sehr gerne hätte oder wäre

Herkunft:

Ableitung vom Verb träumen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) er-

Sinnverwandte Wörter:

[1] entgegenfiebern, ersehnen, erstreben, herbeisehnen, herbeiwünschen, nach etwas verlangen, sich nach etwas verzehren, wünschen

Gegenwörter:

[1] befürchten

Oberbegriffe:

[1] hoffen

Beispiele:

[1] Genau so habe ich mir das erträumt! Blaues Meer und blauer Himmel so weit das Auge reicht.
[1] „Aber darüber hinaus, so fuhr Allen fort, hatte Mr. Hardys Sohn ein großes Stipendium für Trinity gewonnen – eine Sache, die, wie die Ortszeitung schrieb, ‚sogar für Winchester etwas vom Größten war, was man sich erträumen konnte‘.“[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] alles, was man sich erträumen kann; mehr, als man sich erträumen kann

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „erträumen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „erträumen
[1] The Free Dictionary „erträumen
[1] Duden online „erträumen

Quellen:

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: versäumen, verträumt