boomen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich boome
du boomst
er, sie, es boomt
Präteritum ich boomte
Konjunktiv II ich boomte
Imperativ Singular boom!
boome!
Plural boomt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
geboomt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:boomen

Worttrennung:

boo·men, Präteritum: boom·te, Partizip II: ge·boomt

Aussprache:

IPA: [ˈbuːmən]
Hörbeispiele:
Reime: -uːmən

Bedeutungen:

[1] Wirtschaft: eine plötzliche Aufschwungphase erleben

Herkunft:

gebildet aus dem Substantiv Boom mit der Verb-Endung -en

Synonyme:

[1] brummen; übertragen: blühen (zudem verstärkend auch: aufblühen), florieren, wachsen

Beispiele:

[1] „Das Wirtschaftsleben in Mogadischu boomt, überall wird gebaut und gehämmert, werden kriegszerstörte Gebäude saniert.“[1]
[1] „In dem Mittelgebirge boomten einst im 19. Jahrhundert Gerbereien.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „boomen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalboomen
[1] The Free Dictionary „boomen
[1] Duden online „boomen
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „boomen“ auf wissen.de
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „boomen
[1] Langenscheidt Fremdwörterbuch (Deutsch), Stichwort: „boomen

Quellen:

  1. Bettina Rühl: Der lange Weg zu einem Staat. In: Das Parlament. 24. März 2014, Seite 3
  2. Heike Buchter: Gemeinsam gegen die Elite. In: Zeit Online. 29. Januar 2016, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 17. Mai 2019).