balkon (Niedersorbisch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Dual Plural

Nominativ balkon balkona balkony

Genitiv balkona balkonowu balkonow

Dativ balkonoju balkonoma balkonam

Akkusativ balkon balkona balkony

Instrumental balkonom balkonoma balkonami

Lokativ balkonje balkonoma balkonach

Worttrennung:

bal·kon

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Architektur: Balkon

Beispiele:

[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »balkon«.
[1] Deutsch-Niedersorbisches Wörterbuch „Balkon

balkon (Polnisch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ balkon balkony
Genitiv balkonu balkonów
Dativ balkonowi balkonom
Akkusativ balkon balkony
Instrumental balkonem balkonami
Lokativ balkonie balkonach
Vokativ balkonie balkony
 
[1] balkon - Balkon

Worttrennung:

bal·kon, Plural: bal·ko·ny

Aussprache:

IPA: [ˈbalkɔn], Plural: [balˈkɔnɨ]
Hörbeispiele:   balkon (Info), Plural:

Bedeutungen:

[1] Architektur: Balkon
[2] Theater, Kino, Konzertsaal: Balkon, Rang

Herkunft:

Entlehnung aus dem französischen balcon → fr oder italienischen balcone → it[1]

Gegenwörter:

[2] parter

Verkleinerungsformen:

[1] balkonik

Oberbegriffe:

[2] piętro

Unterbegriffe:

[1] loggia (lodżia)
[2] galeria

Beispiele:

[1] „Na balkonie papuga zielona bujała się w wysokiej klatce okrągłej z czerwonych prętów.“[2]
Auf dem Balkon schaukelte ein grüner Papagei in einem hohen Käfig aus roten Stangen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mieszkanie z balkonem
[1] siedzieć na balkonie, wyjść na balkon

Wortbildungen:

balkonowy

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Polnischer Wikipedia-Artikel „balkon
[1, 2] PONS Polnisch-Deutsch, Stichwort: „balkon
[1, 2] Słownik Języka Polskiego – PWN: „balkon
[*] Słownik Ortograficzny – PWN: „balkon

Quellen:

  1. Słownik Wyrazów Obcych – PWN: „balkon
  2. Wikisource-Quellentext „Popioły, Stefan Żeromski