ausplauschen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich plausche aus
du plauschst aus
plauscht aus
er, sie, es plauscht aus
Präteritum ich plauschte aus
Konjunktiv II ich plauschte aus
Imperativ Singular plausch aus!
plausche aus!
Plural plauscht aus!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
ausgeplauscht haben
Alle weiteren Formen: Flexion:ausplauschen

Anmerkung zur Konjugation:

Die konjugierte Form „du plauscht aus/du ausplauscht“ ist in Österreich zulässig, da gemäß dem Österreichischen Wörterbuch bei Verben mit dem Stammauslaut …sch „auch die Endung -t (ohne vorangehendes s) korrekt“ ist. Diese Verbform wird jedoch auch im gesamten deutschen Sprachgebiet umgangssprachlich verwendet.

Worttrennung:

aus·plau·schen, Präteritum: plausch·te aus, Partizip II: aus·ge·plauscht

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯sˌplaʊ̯ʃn̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] österreichisch, veraltet, transitiv: ein Geheimnis weitererzählen
[2] österreichisch, veraltet, reflexiv: lang und ausgiebig miteinander plaudern

Herkunft:

Derivation (Ableitung) des Verbs plauschen mit dem Präfix aus-

Synonyme:

[1, 2] ausplaudern

Beispiele:

[1] „Ihre Namen aber müßt ihr euch merken, denn ihr werdet schon sehen, daß dies sehr wichtig ist, weil … Aber ich darf es nicht zu früh ausplauschen, und überdies brauchet ihr auch nicht gleich so neugierig zu sein.“[1]
[2] „Sie konnte das sonderbare Gefühl nicht loswerden, als müßte heute, just heute, ein freudiger Besuch kommen. Jemand, mit dem man sich so recht herzlich ausplauschen könne, eine Schale guten Kaffee vor sich, wie sie's in besseren Zeiten geliebt und sich nun schon so lange nicht vergönnt.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „ausplauschen
[1, 2] Duden online „ausplauschen
[1] ÖBV im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. Vollständige Ausgabe mit dem amtlichen Regelwerk. 43. Auflage. ÖBV, Wien 2016, ISBN 978-3-209-08514-6 (Bearbeitung: Magdalena Eybl et al.; Red.: Christiane M. Pabst, Herbert Fussy, Ulrike Steiner), Seite 80 als gleichwertige Form zu „ausplaudern“
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Versunkene Wortschätze Österreich. 1. Auflage. Dudenverlag, Berlin 2017, ISBN 978-3-411-71018-8, Seite 8
[1] Jakob Ebner: Duden, Österreichisches Deutsch. Wörterbuch der Gegenwartssprache in Österreich. 5., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Berlin 2019, ISBN 978-3-411-04985-1, Seite 114

Quellen:

  1. Adolf Gelber: Negermärchen. In: Projekt Gutenberg-DE. Das Seil über dem Kongo (URL).
  2. Jakob Julius David: Der Übergang. In: Projekt Gutenberg-DE. Fünftes Kapitel. Bahrrecht (URL).