Zungenfertigkeit

Zungenfertigkeit (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Zungenfertigkeit die Zungenfertigkeiten
Genitiv der Zungenfertigkeit der Zungenfertigkeiten
Dativ der Zungenfertigkeit den Zungenfertigkeiten
Akkusativ die Zungenfertigkeit die Zungenfertigkeiten

Worttrennung:

Zun·gen·fer·tig·keit, Plural: Zun·gen·fer·tig·kei·ten

Aussprache:

IPA: [ˈt͡sʊŋənˌfɛʁtɪçkaɪ̯t], [ˈt͡sʊŋənˌfɛʁtɪkkaɪ̯t]
Hörbeispiele:   Zungenfertigkeit (Info)

Bedeutungen:

[1] Fähigkeit, sicher und geschickt zu reden

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Zunge und Fertigkeit sowie dem Fugenelement -n

Synonyme:

[1] Beredsamkeit, Eloquenz, Redegewandtheit, Redelust

Sinnverwandte Wörter:

[1] Schwatzhaftigkeit

Beispiele:

[1] „Wer weiß, wie viele Männer schon in blühenden Jahren durch die Zungenfertigkeit ihrer Gattin dahingerafft wurden, wie viele Überlebende noch zu retten sind?“[1]
[1] „Mit aller ihm zu Gebote stehenden Zungenfertigkeit suchte er ihr einzureden, daß mit fünf Tagen Beschlagnahme ihr Besitzanteil an seiner Person, um den sie sich seitens der Nichten bemogelt gefühlt hatte, nunmehr eingeholt und wettgemacht sei.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Zungenfertigkeit
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zungenfertigkeit
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Zungenfertigkeit
[*] Duden online „Zungenfertigkeit
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalZungenfertigkeit

Quellen:

  1. Loriot (Verfasser); Susanne von Bülow, Peter Geyer, OA Krimmel (Herausgeber): Der ganz offene Brief. Hoffmann und Campe, Hamburg 2014, ISBN 978-3-455-40514-9, Seite 151.
  2. Li Yü: Jou Pu Tuan (Andachtsmatten aus Fleisch). Ein erotischer Roman aus der Ming-Zeit. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1979 (übersetzt von Franz Kuhn), ISBN 3-596-22451-9, Seite 337. Chinesisches Original 1634.