Wallfahrtsort

Wallfahrtsort (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Wallfahrtsort die Wallfahrtsorte
Genitiv des Wallfahrtsorts
des Wallfahrtsortes
der Wallfahrtsorte
Dativ dem Wallfahrtsort
dem Wallfahrtsorte
den Wallfahrtsorten
Akkusativ den Wallfahrtsort die Wallfahrtsorte
 
[1] Pilger in Wallfahrtsort Mekka

Worttrennung:

Wall·fahrts·ort, Plural: Wall·fahrts·or·te

Aussprache:

IPA: [ˈvalfaːɐ̯t͡sˌʔɔʁt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Ort, der Ziel von Wallfahrten ist

Herkunft:

[1] Determinativkompositum aus Wallfahrt, Fugenelement -s und Ort

Sinnverwandte Wörter:

[1] Wallfahrtsstätte

Oberbegriffe:

[1] Ort

Unterbegriffe:

[1] Mariazell, Rom, Santiago de Compostela

Beispiele:

[1] „Fremde beeindruckt immer wieder die öffentliche Glaubensbekundung und Identifikationsfähigkeit der Eichsfelder mit ihren Kirchen und Wallfahrtsorten.“[1]
[1] Mekka und Jerusalem sind das ganze Jahr über Wallfahrtsorte und ziehen Millionen Pilger an.
[1] „Eine weitere Besonderheit der Eichsfelder Landschaft sind auch die zahlreichen Wallfahrtsorte.“[2]
[1] „Als der große Tag dämmerte, glich unsere Stadt einem Wallfahrtsort, aber zugleich auch einer belagerten Stadt.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Wallfahrtsort
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wallfahrtsort
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWallfahrtsort
[1] The Free Dictionary „Wallfahrtsort
[1] Duden online „Wallfahrtsort

Quellen:

  1. Wolfgang Trappe: Eichsfeld, Hexen und Geschichte. Mecke, Duderstadt 1994, ISBN 3-923453-62-0, Seite 28.
  2. Wolfgang Hoffmann: Das Eichsfeld: Eichendorff-Romantik, Prozessionen und die Wodka-Whisky-Linie. In: Konturen. Magazin für Sprache, Literatur und Landschaft. Nummer Heft 4, 1993, Seite 31-38, Zitat Seite 37.
  3. Edgar Hilsenrath: Der Nazi & der Friseur. Roman. 15. Auflage. dtv, München 2017, ISBN 978-3-423-13441-5, Seite 47. Zuerst 1977 erschienen.