Hauptmenü öffnen

Steinobst (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Steinobst

Genitiv des Steinobsts
des Steinobstes

Dativ dem Steinobst
dem Steinobste

Akkusativ das Steinobst

Worttrennung:
Stein·obst, kein Plural

Aussprache:
IPA: [ˈʃtaɪ̯nʔoːpst]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Obst-Arten der Gattung Prunus, die sich durch Steinfrüchte auszeichnen

Herkunft:
Zusammensetzung aus den Substantiven Stein und Obst (mittelhochdeutsch steinobez).

Gegenwörter:
[1] Beerenobst, Kernobst, Schalenobst

Oberbegriffe:
[1] Obst

Unterbegriffe:
[1] Aprikose, Kirsche, Marille, Mirabelle, Nektarine, Pfirsich, Pflaume, Reneklode, Schlehe, Zwetsche, Zwetschge

Beispiele:
[1] Die in starkem Zunehmen begriffene Obstzucht wird schwunghaft getrieben; man pflegt von Kernobst vorzugsweise Luiken, Goldparmäne, Reinetten, Breitputzen, Bratbirnen, Knausbirnen, und von Steinobst Zwetschgen und Pflaumen.[1]

Wortbildungen:
[1] Steinobstgewächs, Steinobstsorte

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Steinobst
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Steinobst
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Steinobst
[1] canoonet „Steinobst
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSteinobst

Quellen:

  1. Wikisource-Quellentext „Beschreibung des Oberamts Gmünd: Gmünd