Skrupel (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Skrupel

die Skrupel

Genitiv des Skrupels

der Skrupel

Dativ dem Skrupel

den Skrupeln

Akkusativ den Skrupel

die Skrupel

Worttrennung:

Skru·pel, Plural: Skru·pel

Aussprache:

IPA: [ˈskʁuːpl̩]
Hörbeispiele:   Skrupel (Info)
Reime: -uːpl̩

Bedeutungen:

[1] Bedenken, Zweifel oder Gewissensbisse, die zu Hemmungen führen

Herkunft:

im 16. Jahrundert von lateinisch scrūpulus → la "spitzes Steinchen; Skrupel" entlehnt, Diminuitiv von scrūpus → la "scharfer, spitzer Stein"[1]

Synonyme:

[1] Bedenken, Hemmungen, Zweifel, Gewissensbisse, Schuldbewusstsein

Beispiele:

[1] Sie hat keine Skrupel, ihn zu töten.
[1] „Ohne Skrupel trägt die Zigeunerin die Silberkette seiner Mutter, die er ebenfalls versteckt hatte, in ihrem Haar.“[2]
[1] „Noch hatte er Skrupel, sie offen zu betrachten; hinter der Zeitung verborgen beobachtete er sie heimlich über den Rand der Blätter hinweg.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] keine, keinerlei Skrupel haben, moralische Skrupel

Wortbildungen:

skrupellos, skrupulös

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Skrupel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Skrupel
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Skrupel
[1] The Free Dictionary „Skrupel
[1] Duden online „Skrupel
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSkrupel

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Skrupel“, Seite 852.
  2. Klaus-Michael Bogdal: Europa erfindet die Zigeuner. Eine Geschichte von Faszination und Verachtung. Suhrkamp, Berlin 2011, ISBN 978-3-518-42263-2, Zitat Seite 326f.
  3. Hansi Sondermann: Ballade in g-Moll. Roman. Selbstverlag Books on Demand, 2017, Seite 42.

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Skrupel

die Skrupel

Genitiv des Skrupels

der Skrupel

Dativ dem Skrupel

den Skrupeln

Akkusativ das Skrupel

die Skrupel

Worttrennung:

Skru·pel, Plural: Skru·pel

Aussprache:

IPA: [ˈskʁuːpl̩]
Hörbeispiele:   Skrupel (Info)
Reime: -uːpl̩

Bedeutungen:

[1] das Skrupel - ein altes Gewichtsmaß[1]

Herkunft:

spätmittelhochdeutsch scropel; lateinisch scrupulum → la = kleinster Teil eines Gewichts[2]

Oberbegriffe:

[1] Apothekergewicht

Unterbegriffe:

[1] Silber-Skrupel

Beispiele:

[1] Zwei Silber-Skrupel waren im Verhältnis beider Metalle von 1 : 120 dem Libralas wertgleich.[3]
[1] Die neue kampanische Drachme von 3 Skrupel Gewicht bildete die Grundlage für Roms auswärtigen Verkehr.[4]
[1] Ein Skrupel entspricht etwa 1,25 Gramm.
[1] Eine Unze wird eingetheilt in 8 Drachmen oder Quintel; ein Drachma in 3 Skrupel, und ein Skrupel in 2o Apothekergrane. (1822)[5]

Wortbildungen:

[1] Skrupelfuss

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Skrupel
[1] Duden online „Skrupel
[1] Jurende's vaterländischer Pilger: Geschäfts- und Unterhaltungsbuch, Band 21

Quellen: