Selbstbehauptung

Selbstbehauptung (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Selbstbehauptung die Selbstbehauptungen
Genitiv der Selbstbehauptung der Selbstbehauptungen
Dativ der Selbstbehauptung den Selbstbehauptungen
Akkusativ die Selbstbehauptung die Selbstbehauptungen

Worttrennung:

Selbst·be·haup·tung, Plural: Selbst·be·haup·tun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈzɛlpstbəˌhaʊ̯ptʊŋ]
Hörbeispiele:   Selbstbehauptung (Info)

Bedeutungen:

[1] Fähigkeit/Haltung, sich selbst, seine Rechte und Unversehrtheit gegen Einschränkung oder Bedrohung zu wahren

Herkunft:

Zusammenbildung aus der Wortgruppe (sich) selbst behaupten mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung

Sinnverwandte Wörter:

[1] Durchsetzungsfähigkeit, Durchsetzungswille, Selbsthilfe

Gegenwörter:

[1] Machtlosigkeit, Nachgiebigkeit, Resignation, Unterlegenheit, Wehrlosigkeit

Beispiele:

[1] „An derartigen Bildern kann man studieren, wie sich humane Selbstbehauptung beglaubigt.“[1]

Wortbildungen:

Selbstbehauptungswille

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Selbstbehauptung
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Selbstbehauptung
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSelbstbehauptung
[1] The Free Dictionary „Selbstbehauptung
[1] Duden online „Selbstbehauptung

Quellen:

  1. Jürgen Goldstein: Blau. Eine Wunderkammer seiner Bedeutungen. Matthes & Seitz, Berlin 2017, ISBN 978-3-95757-383-4, Seite 161.