Seinsmangel (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Seinsmangel

die Seinsmängel

Genitiv des Seinsmangels

der Seinsmängel

Dativ dem Seinsmangel

den Seinsmängeln

Akkusativ den Seinsmangel

die Seinsmängel

Worttrennung:

Seins·man·gel, Plural: Seins·män·gel

Aussprache:

IPA: [ˈzaɪ̯nsˌmaŋl̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] platonische Erkenntnistheorie, Ideenlehre: Der Unterschied eines Gegenstandes zu der zugehörigen Idee

Herkunft:

Determinativkompositum aus Sein und Mangel mit dem Fugenelement -s

Gegenwörter:

[1] Vollkommenheit

Oberbegriffe:

[1] Mangel

Beispiele:

[1] „Gemeinsam ist allen privativen Negationen somit, daß sie einen Seinsmangel anzeigen und darin der positiven Seinsbehauptung semantisch unterlegen sind.“[1]
[1] „Das Für-sich-sein ist ein Mangel an Identität. Als Anwesenheit bei seinem eigenen Seinsmangel ist es ein Bestreben nach Beseitigung dieses Mangels“[2]
[1] „ferner erkennt Plotin aufgrund seiner Aufnahme der Platonischen unbestimmten Zweiheit und der altakademischen Lehre von einer intelligiblen Materie, die er gegen die Kritik des Aristoteles ausdrücklich verteidigt, durchaus eine Dynamis im Intelligiblen an, […] die somit anders als die Aristotelische Dynamis keinen Seinsmangel impliziert.“[3]
[1] „Falschheit, Irrtum und Täuschung müssen in einem solchen Modell auf irgendwelche Formen von Seinsmangel zurückgeführt werden.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

Quellen:

  1. Jens Halfwassen: Plotin und der Neuplatonismus, S. 159 bei Google Books
  2. Alfred Dandyk: Unaufrichtigkeit: Die existentielle Psychoanalyse Sartres im Kontext der Philosophiegeschichte, S. 90 bei Google Books
  3. Jens Halfwassen: Hegel und der spätantike Neuplatonismus: Untersuchungen zur Metaphysik des Einen und des Nous in Hegels spekulativer und geschichtlicher Deutung, S. 355
  4. Uwe Meixner (Hg.): Seele, Denken, Bewusstsein, S. 63 bei Google Books