Schützenfest

Schützenfest (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Schützenfest

die Schützenfeste

Genitiv des Schützenfestes
des Schützenfests

der Schützenfeste

Dativ dem Schützenfest
dem Schützenfeste

den Schützenfesten

Akkusativ das Schützenfest

die Schützenfeste

Worttrennung:

Schüt·zen·fest, Plural: Schüt·zen·fes·te

Aussprache:

IPA: [ˈʃʏt͡sn̩ˌfɛst]
Hörbeispiele:   Schützenfest (Info)

Bedeutungen:

[1] Volksfest im Zusammenhang mit einem Wettkampf von Mitgliedern eines Schützenvereins
[2] Sport: Spiel, bei dem viele Tore erzielt werden

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Schütze und Fest mit dem Fugenelement -n

Beispiele:

[1] Auf dem Schützenfest gewann er an der Schießbude für seine Freundin ein großes Stofftier.
[1] „Ohne die weise Vorsicht des Schützenkollegiums, welches das Schützenfest auf den Anfang des Monats legt, hätte ich wahrhaftig meinen Pegasus versetzen müssen.“[1]
[1] „Auf dem Schützenfest kriegten wir Zuckerwatte.“[2]
[1] „Draußen hörte er die Musik vom Schützenfest dudeln.“[3]
[1] „Seit der Großvater tot war, machte ich mir auch aus Schützenfesten nichts mehr.“[4]
[2] Der deutsche Meister feierte im ersten Spiel der Saison ein Schützenfest und gewann mit vier Toren Vorsprung.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Schützenfest
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schützenfest
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchützenfest
[1] The Free Dictionary „Schützenfest
[1, 2] Duden online „Schützenfest

Quellen:

  1. Hermann Löns: Tagesarbeit. Die Sonntagsplaudereien des Fritz von der Leine. In: Hans A. Neunzig (Herausgeber): Hermann Löns, Ausgewählte Werke IV. Nymphenburger, München 1986, ISBN 3-485-00530-4, Seite 319-416, Zitat Seite 379.
  2. Gerhard Henschel: Kindheitsroman. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-03171-4, Seite 140.
  3. Hans Herbert Grimm: Schlump. Roman. 2. Auflage. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014, ISBN 978-3-462-04609-0, Seite 195. Erstauflage 1928.
  4. Ulla Hahn: Das verborgene Wort. Roman. 11. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2015, ISBN 978-3-423-21055-3, Seite 452.