Südwind (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Südwind

die Südwinde

Genitiv des Südwindes
des Südwinds

der Südwinde

Dativ dem Südwind
dem Südwinde

den Südwinden

Akkusativ den Südwind

die Südwinde

Worttrennung:

Süd·wind, Plural: Süd·win·de

Aussprache:

IPA: [ˈzyːtˌvɪnt]
Hörbeispiele:   Südwind (Info)

Bedeutungen:

[1] Wind aus dem Süden

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Süd und Wind

Gegenwörter:

[1] Nordwind

Oberbegriffe:

[1] Wind

Beispiele:

[1] „Im ersten Frühjahr jagt der Südwind mit wilder Wucht über die Berge, der rauft die Dächer ab Jahr für Jahr; […]“[1]
[1] „Als wir uns bei leichtem Südwind der Mündung des Ärmelkanals näherten, sichteten wir ein Segel in unserem Kielwasser, das uns Hand über Hand einholte.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Südwind
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Südwind
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Südwind
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSüdwind
[1] The Free Dictionary „Südwind
[1] Duden online „Südwind
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Südwind
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Südwind

Quellen:

  1. Wilhelm Dieß: Blitz. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1979, ISBN 3-466-10055-0, Seite 5
  2. James Fenimore Cooper: Ned oder Ein Leben vor dem Mast. 3. Auflage. mareverlag, Hamburg 2017 (übersetzt von Alexander Pechmann), ISBN 978-3-86648-190-9, Seite 51. Englisches Original 1843.