Hauptmenü öffnen

Plünnen (Deutsch)Bearbeiten

SubstantivBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ

die Plünnen

Genitiv

der Plünnen

Dativ

den Plünnen

Akkusativ

die Plünnen

Worttrennung:

kein Singular, Plural: Plün·nen

Aussprache:

IPA: [ˈplʏnən]
Hörbeispiele:
Reime: -ʏnən

Bedeutungen:

[1] norddeutsch: (alte) Kleidungsstücke
[2] norddeutsch: Krempel, Kram, Dinge

Herkunft:

Plünnen geht auf die mittelniederdeutschen Formen plunde und plunneKram‘ zurück.[1] Es ist verwandt mit Plunder.[2]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Lumpen

Oberbegriffe:

[1] Kleidung

Beispiele:

[1] Swantje ist nicht in der Lage, ihre dreckigen Plünnen in die Waschmaschine zu stecken. Sie legt sie einfach davor hin.
[1] Du hast den ganzen Schrank voller Plünnen, aber nichts anzuziehen.
[1] Deine Plünnen musst du mit 95 Grad waschen.
[2] Was hast du denn da all für Plünnen in deinem Schuppen? Fahrräder, alte Ofenrohre, Fenster, Milchkannen…
[2] Waldemar hat heute von den Plünnen, die er in seinem Garten gelagert hatte, allerlei zum Schrottplatz gebracht.
[2] Räum mal die Bücher und diese ganzen Plünnen da vom Sofa weg.

Wortbildungen:

anplünnen

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Duden online „Plünnen
[2] wissen.de – Wörterbuch „Plünnen

Quellen:

  1. Wahrig Herkunftswörterbuch „Plünnen“ auf wissen.de.
  2. Duden online „Plünnen“.