Pharisäertum

Pharisäertum (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Pharisäertum

Genitiv des Pharisäertums

Dativ dem Pharisäertum

Akkusativ das Pharisäertum

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Pharisäerthum

Worttrennung:

Pha·ri·sä·er·tum, kein Plural

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:   Pharisäertum (Info)

Bedeutungen:

[1] Verhaltensweise von Menschen, die sich öffentlich und publikumswirksam über Dinge aufregen, die sie (heimlich) selbst tun oder aber Personen, die scheinheilig vorgeben für das Gute zu stehen und gleichzeitig das Verhalten anderer abwerten und als verwerflich darstellen

Herkunft:

Zusammengesetzt aus dem Substantiv Pharisäer und der Nachsilbe -tum
von „Die Pharisäer“ = hebräisch פְּרוּשִׁים (peruschim) → he, die Abgesonderten, lateinisch pharisæ → la (-us → la, -i → la) [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] Heuchelei, Scheinheiligkeit, Verlogenheit

Beispiele:

[1] Pharisäertum bedeutet in der Umgangssprache, dass von Einzelnen oder einer Gruppe ein überhebliches, anmaßendes Verhalten gezeigt wird, welches aber zumeist getarnt ist als "Gutmenschentum".
[1] Einen religiöser Führer, der von seinen Gefolgsleuten Keuschheit und Verzicht fordert, selbst aber sexuell sehr aktiv ist und dem Luxus nicht abgeneigt, kann man des Pharisäertums bezichtigen.
[1] Ein Politiker, der von den Bürgern verlangt, Verzicht bei Lohnforderungen zu üben und gleichzeitig für eine Erhöhung der eigenen Diäten stimmt, lebt Pharisäertum vor.

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Pharisäertum
[1] Duden online „Pharisäertum
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pharisäertum