Heuchelei (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Heuchelei die Heucheleien
Genitiv der Heuchelei der Heucheleien
Dativ der Heuchelei den Heucheleien
Akkusativ die Heuchelei die Heucheleien

Worttrennung:

Heu·che·lei, Plural: Heu·che·lei·en

Aussprache:

IPA: [hɔɪ̯çəˈlaɪ̯]
Hörbeispiele:   Heuchelei (Info)
Reime: -aɪ̯

Bedeutungen:

[1] Vortäuschen von Unwahrheiten; eine Form von Lügen

Herkunft:

Das Wort ist seit dem 16. Jahrhundert belegt.[1]
Ableitung vom Stamm des Verbs heucheln mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ei

Beispiele:

[1] Wenn ich sagen würde, Schule gefiele mir, wäre das Heuchelei.
[1] „Von den Betroffenen wird das nicht als Heuchelei empfunden.“[2]
[1] „Jene, die das ganze Jahr über die Maske der Heuchelei tragen, zu entlarven, ist eine große Versuchung.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Heuchelei
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Heuchelei
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Heuchelei
[1] The Free Dictionary „Heuchelei
[1] Duden online „Heuchelei
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHeuchelei

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Heuchelei
  2. Hans-Dieter Rutsch: Aus Mechthild wurde Magda. In: Als die Deutschen weg waren. Was nach der Vertreibung geschah: Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland. 6. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2013, ISBN 978-3-499-62204-5, Seite 25-83, Zitat Seite 77.
  3. Gabrielle Wittkop-Ménardeau: E. T. A. Hoffmann in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt, Reinbek 1966, ISBN 3-499-50113-9, Seite 32.