Noah (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, m, VornameBearbeiten

Singular Plural
Nominativ (der) Noah die Noahs
Genitiv (des Noah)
(des Noahs)

Noahs
der Noahs
Dativ (dem) Noah den Noahs
Akkusativ (den) Noah die Noahs
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Worttrennung:

No·ah, Plural: No·ahs

Aussprache:

IPA: [ˈnoːaː], Plural: [ˈnoːaːs]
Hörbeispiele:   Noah (Info),   Noah (Info), Plural:
Reime: -oːa

Bedeutungen:

[1] männlicher Vorname

Herkunft:

biblisch[1]

Namensvarianten:

[1] Noach, Noé

Bekannte Namensträger: (Links führen zu Wikipedia)

[1] Noah, Noah Gordon

Beispiele:

[1] Der kleine Noah möchte im Spielparadies abgeholt werden.

Charakteristische Wortkombinationen:

Arche Noah

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Noah (Name)
[1] wissen.de – Vornamenlexikon „Noah
[1] babynamespedia.com „Noah
[1] behindthename.com „Noah
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalNoah

Quellen:

  1. Duden online „Noah


Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Noah

die Noahs

Genitiv der Noah

der Noahs

Dativ der Noah

den Noahs

Akkusativ die Noah

die Noahs

Worttrennung:

No·ah, Plural: No·ahs

Aussprache:

IPA: [ˈnoːaː]
Hörbeispiele:   Noah (Info),   Noah (Info)
Reime: -oːa

Bedeutungen:

[1] Weinbau: weiße Rebsortenzüchtung aus den Elternsorten Hartford und Taylor, die beide Abkömmlinge der amerikanischen Rebsorten Vitis labrusca und Vitis riparia sind

Oberbegriffe:

[1] Direktträger, Amerikanerrebe

Beispiele:

[1] Die Rebsorte Noah wird seit über hundert Jahren wegen ihrer Reblausresistenz auch in Europa angebaut.
[1] „Im österreichischen Südburgenland ist die Noah häufig in der lokalen Spezialität Uhudler enthalten.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Noah
[1] Frank Schoonmaker: Das Wein-Lexikon. Die Weine der Welt. 1978. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main, ISBN 3-596-21872-1, Seite 161, Eintrag „Noah“

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Noah