More (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die More

die Moren

Genitiv der More

der Moren

Dativ der More

den Moren

Akkusativ die More

die Moren

Worttrennung:

Mo·re, Plural: Mo·ren

Aussprache:

IPA: [ˈmoːʁə]
Hörbeispiele:   More (Info)
Reime: -oːʁə

Bedeutungen:

[1] Linguistik: kleinste zeitliche Einheit des Verstaktes; sie hat die Dauer einer kurzen Silbe, die aus einem kurzen Vokal besteht und zusätzlich höchstens einen Konsonanten enthält
[2] kein Plural: eine Sprache in Burkina Faso, Elfenbeinküste und Ghana

Herkunft:

[1] lateinisch mora → la "Zeit, Zeitraum"[1]

Synonyme:

[1] Mora

Oberbegriffe:

[1] Vers
[2] Sprache

Beispiele:

[1] Bei Moren muss man darauf achten, ob sie genau in dem oben angegebenen Sinn gemeint sind oder in einem etwas anderen.
[1] „Jedem Kana-Zeichen entspricht also eine More, das heißt eine silbische Einheit, die die Struktur (K)V aufweist.“[2]
[2] More wird in Afrika gesprochen.

Wortbildungen:

[1] einmorig, zweimorig, Dreimorengesetz

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „More
[?] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „More
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMore
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „More“. ISBN 3-520-45203-0.
[1, 2] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „More“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.

Quellen:

  1. Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „More“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.
  2. Christa Dürscheid: Einführung in die Schriftlinguistik. 3. überarbeitete und ergänzte Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2006, Seite 85. ISBN3-525-26516-6. Abkürzungen aufgelöst. „K“ steht für „Konsonant“ „V“ für „Vokal“.