Mischkulanz (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Mischkulanz die Mischkulanzen
Genitiv der Mischkulanz der Mischkulanzen
Dativ der Mischkulanz den Mischkulanzen
Akkusativ die Mischkulanz die Mischkulanzen

Worttrennung:

Misch·ku·lanz, Plural: Misch·ku·lan·zen

Aussprache:

IPA: [miʃkuˈlant͡s]
Hörbeispiele:
Reime: -ant͡s

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich, österreichisch: Gemisch, Mischung, Durcheinander

Herkunft:

lautmalerische Nachbildung des italienischen Substantivs mescolanza → itGemisch, Mischung[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Mischmasch

Gegenwörter:

[1] Einheitlichkeit, Ordnung

Oberbegriffe:

[1] Diversität

Beispiele:

[1] Wenn Rudolf Hornegg die Karten in Unordnung bringen wollte, dann kommentierte er das mit dem Satz: „Jetzt machen wir eine ordentliche Mischkulanz![2]
[1] Er ist gerne hier [am Brunnenmarkt], „es ist so eine urschöne Mischkulanz“, die er nicht missen möchte.[3]
[1] Hernach suchte ich den Lebzelter, der heute eine weiße Schürze um und ein grünes Käppchen auf hatte, denn er versorgte nebst der Lebzelterei auch noch eine Gastwirtschaft mit Wein und Met und »Mischkulanz«, in dem beides beisammen war, und bediente dir Gäste.[4]
[1] Leopold erinnerte sich an den Geruch von Popcorn, der den Saal von der ersten bis zur letzten Reihe durchströmte, und an eine seltsame Mischkulanz anderer Düfte, die heute wohl durch ein intaktes Belüftungssystem endgültig vertrieben worden waren.[5]
[1] »Natürlich …«, bestätigte Zajonchek, »oder vielmehr ... man muß so 'ne Mischkulanz von allem vorstellen ... Sie wissen, wie's im Lied heißt: ›Und a bisserl Lieb' und a bisserl Treu und a bisserl Falschheit is allweil dabei …‹«[6]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] ÖBV im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. Auf der Grundlage des amtlichen Regelwerks. 41., aktualisierte Auflage. ÖBV, Wien 2009, ISBN 978-3-209-06875-0 (Bearbeitung: Otto Back et al.; Red.: Herbert Fussy, Ulrike Steiner), Seite 434, Eintrag „Mischkulanz“.
[1] Wikipedia-Suchergebnisse für „Mischkulanz
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mischkulanz
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Mischkulanz

Quellen:

  1. Astrid Wintersberger: Wörterbuch Österreichisch Deutsch & Der kleine Wappler. Zwei Bücher in einem. Residenz Verlag, 2013, ISBN 9783701743438 (mitwirkend: H. C. Artmann → WP, zitiert nach Google Books).
  2. Sedlaczek: Sedlaczek am Mittwoch: Mit der „Elferfrage“ am Glatteis. In: Wiener Zeitung Online. 1. Februar 2006 (URL, abgerufen am 25. Februar 2018).
  3. Barbara Sorge: Porträt: „Die urschöne Mischkulanz“. In: Wiener Zeitung Online. 18. Januar 2014 (URL, abgerufen am 25. Februar 2018).
  4. Peter Rosegger: Waldheimat (Autobiografischer Roman) - Vollständige Ausgabe: Band 1 bis 4. e-artnow, 2015, ISBN 760 Seiten (zitiert nach Google Books).
  5. Hermann Bauer: Karambolage. Ein Wiener Kaffeehauskrimi. 2. Auflage. Gmeiner-Verlag, 2009, ISBN 9783839230121 (zitiert nach Google Books).
  6. Rudolf Stratz: Die kleine Elten. In: Projekt Gutenberg-DE. Kapitel XVIII (alte Schreibweise im Zitat: ‚muß‘, URL).