Lyzeum (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Lyzeum die Lyzeen
Genitiv des Lyzeums der Lyzeen
Dativ dem Lyzeum den Lyzeen
Akkusativ das Lyzeum die Lyzeen

Worttrennung:

Ly·ze·um, Plural: Ly·ze·en

Aussprache:

IPA: [lyˈt͡seːʊm]
Hörbeispiele:   Lyzeum (Info),   Lyzeum (Österreich) (Info)
Reime: -eːʊm

Bedeutungen:

[1] historisch: ein von den Humanisten den Universitäten verliehenes Adelsprädikat
[2] historisch: im 19. Jahrhundert eine Bezeichnung für Gymnasium in Deutschland (vergleiche die französische Bezeichnung lycée)
[3] Norddeutschland: eine höhere Mädchenschule
[4] Bayern: Fachhochschule für katholische Theologie

Herkunft:

das Wort wurde von den Humanisten im 16. Jahrhundert von dem lateinischen Substantiv lyceum / Lyceum als Lyzeum in die deutsche Sprache übernommen. [Quellen fehlen]
Das Lyzeum war ursprünglich das dem Gott Apollon Lykeios („der Wolfstöter“) geweihte Heiligtum Lykeion vor den Toren des antiken Athens. In direkter Nachbarschaft hierzu unterhielt der altgriechische Philosoph Aristoteles seine Lehranstalt, die somit auch als Lyzeum bezeichnet wurde. [Quellen fehlen]

Synonyme:

[2] Gymnasium

Oberbegriffe:

[2, 3] Schule

Beispiele:

[1]
[2] „Auch in der höhern Unterrichtsanstalt zu Düsseldorf, welche unter der französischen Regierung das Lyzeum hieß, waren die Lehrer fast lauter katholische Geistliche, die sich alle mit ernster Güte meiner Geistesbildung annahmen; seit der preußischen Invasion, wo auch jene Schule den preußisch-griechischen Namen Gymnasium annahm, wurden die Priester allmählich durch weltliche Lehrer ersetzt.“[1]

Redewendungen:

[3] hinten Lyzeum, vorne Museum

Wortbildungen:

Lyzeist/Lyzeistin

ÜbersetzungenBearbeiten

[2, 3] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Zuckerrübe“, Seite 702.
[3] Duden online „Lyzeum
[1] Wikipedia-Artikel „Lyzeum
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lyzeum
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLyzeum
  In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!

Quellen:

  1. Mathias Bertram (Herausgeber): Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka. Studienbibliothek. In: Digitale Bibliothek. 1. Auflage. 1, Directmedia Publishing GmbH, Berlin 2004, ISBN 3-89853-401-4, Heinrich Heine: Geständnisse, vergleiche Heine-WuB Bd. 7, S. 148, Elektronische Seite 80.018

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Pygeum