Lustgefühl (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Lustgefühl die Lustgefühle
Genitiv des Lustgefühls
des Lustgefühles
der Lustgefühle
Dativ dem Lustgefühl
dem Lustgefühle
den Lustgefühlen
Akkusativ das Lustgefühl die Lustgefühle

Worttrennung:

Lust·ge·fühl, Plural: Lust·ge·füh·le

Aussprache:

IPA: [ˈlʊstɡəˌfyːl]
Hörbeispiele:   Lustgefühl (Info)

Bedeutungen:

[1] angenehme Empfindung von Freude, Vergnügen, häufig im sexuellen Sinne

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Lust und Gefühl

Sinnverwandte Wörter:

[1] Lustempfinden, Sinnenlust, Sinneslust, Wollust

Beispiele:

[1] „Von Patienten habe ich oftmals gehört, daß die ersten Erektionen mit Lustgefühl, die sie erinnern, in der Knabenzeit beim Klettern aufgetreten sind.“[1]
[1] „Das Lustgefühl ist individuell verschieden und bei verschiedenen Menschen geradezu entgegengesetzt; daher erklärt es sich, daß einer etwas für schön hält, was dem anderen häßlich vorkommt.“[2]
[1] „Der Träumer empfindet immer ein starkes Lustgefühl, wenn der Zahnarzt zwischen zwei Zähnen feilt oder bohrt.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Lustgefühl
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lustgefühl
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLustgefühl
[1] Duden online „Lustgefühl
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Lustgefühl

Quellen:

  1. Sigmund Freud: Die Traumdeutung - Über den Traum. BoD – Books on Demand, 2018, ISBN 978-3-947618-13-2, Seite 270 (Zitiert nach Google Books)
  2. Stendhal: Über die Liebe. BoD – Books on Demand, 2016, ISBN 978-3-8430-8978-4, Seite 41 (Zitiert nach Google Books)
  3. Wilhelm Stekel: Die Sprache des Traumes. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-642-92286-2, Seite 184 (Zitiert nach Google Books)