Hauptmenü öffnen

Landesteil (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Landesteil

die Landesteile

Genitiv des Landesteils
des Landesteiles

der Landesteile

Dativ dem Landesteil

den Landesteilen

Akkusativ den Landesteil

die Landesteile

Worttrennung:

Lan·des·teil, Plural: Lan·des·tei·le

Aussprache:

IPA: [ˈlandəsˌtaɪ̯l]
Hörbeispiele:   Landesteil (Info)

Bedeutungen:

[1] politisches oder geographisches Gebiet innerhalb eines Staates oder Verwaltungsgebiets

Herkunft:

Determinativkompositum aus Land, Fugenelement -es und Teil

Synonyme:

[1] Gebiet

Oberbegriffe:

[1] Land

Beispiele:

[1] „In beiden Landesteilen ist die überwiegende Mehrzahl der Bevölkerung einsprachig (Flämisch im Norden und Französisch im Süden).“[1]
[1] „Gleichzeitig, oft genug vor den Ostpolen und den Zwangsarbeitern, kamen in Schlesien und anderswo die Polen aus den zentralen Landesteilen an.“[2]
[1] „Eine dem Rätoromanischen und Sorbischen vergleichbare, sehr alte Minderheitensprache in Deutschland ist das Friesische, heute noch in zwei Reliktgebieten: Nordfriesisch an der Westküste des Landesteils Schleswig und auf Nordseeinseln von Helgoland bis Sylt, Saterländisch im westlichen Ostfriesland.“[3]
[1] „Er hatte es nicht dabei bewenden lassen, seine Pferde einzeln aus allen Landesteilen zusammenzutreiben.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Landesteil
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Landesteil
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLandesteil
[1] Duden online „Landesteil
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Landesteil
[*] Goethe-Wörterbuch „Landesteil

Quellen:

  1. „Prestigefunktionen europäischer Sprachen im modernen Japan: Betrachtungen zum Multilingualismus in japanischen Massenmedien“, Harald Haarmann, Buske Verlag, 1986 ISBN 3871187003
  2. Włodzimierz Borodziej: Die Katastrophe. In: Als die Deutschen weg waren. Was nach der Vertreibung geschah: Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland. 6. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2013, ISBN 978-3-499-62204-5, Seite 82-111, Zitat Seite 101.
  3. „Deutsche Sprachgeschichte vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart: 19. und 20. Jahrhundert“, Peter von Polenz, Walter de Gruyter, 1999
  4. Halldór Laxness: Auf der Hauswiese. Roman. Huber, Frauenfeld/Stuttgart 1978, ISBN 3-7193-0611-9, Seite 32. Isländisches Original 1975.